Mittwoch, 14.11.2018
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 14.04.2010

"Das Bildnis des Dorian Gray"

Neue Verfilmung des Romans von Oscar Wilde

Gesehen von Jörg Taszman

Dorian Gray ist ein junger Mann, dem die Frauen schnell zu Füßen liegen. Aber auch einflussreiche Männer der englischen Gesellschaft wie der Maler Basil Hallward und der intrigante Lord Henry Wotton sonnen sich gerne in Dorians Gesellschaft. Als Basil Hallward dann ein Porträt des jungen Mannes malt, das der ewigen Jugend huldigt, geht Dorian einen Pakt mit dem Teufel ein. So soll sein Porträt altern, er selber aber will sich ewiger Jugend erfreuen.

Über ein Dutzend Mal wurde Oscar Wildes einziger Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" verfilmt und nun kommt ein neuer britischer Film in die Kinos, der vor allem mit viel Special Effects versucht, eine jüngere Generation anzusprechen.

Oliver Parker hat sich dabei vor allem gegen Ende ein wenig übernommen. Er klotzt zu viel und kleckert zu wenig. Das viktorianische London wie schon in "Sherlock Holmes" immer nur durch computergenerierte Special Effects zu zeigen, wirkt auch schnell ermüdend. Positiv dagegen: im Film verliebt sich Dorian Gray in die Tochter seines einstigen Gönners Lord Wotton - im Unterschied zur Romanvorlage Dramaturgisch ist das überzeugend.

Auch weil sie von der bezaubernden Rebecca Hall gespielt wird, die Woody Allen in "Vicky Christina Barcelona" entdeckte. So bekommt die Figur des Dorian Gray durch sein Liebesleid doch noch etwas von tragischer Größe.

Großbritannien 2009. Regie: Oliver Parker. Darsteller: Ben Barnes, Colin Firth, Ben Chaplin, Rebecca Hall, Fiona Shaw, Emilia Fox, Rachel Hurd-Wood, Douglas Henshall, Caroline Goodall. Länge: 118 Minuten.

Filmhomepage "Dorian Gray"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur