Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik | Beitrag vom 28.07.2020

Dany Laferrière: "Ich bin ein japanischer Schriftsteller"Gegen den Kult um "Identität"

Von Marko Martin

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu Dany Laferrière: "Ich bin ein japanischer Schriftsteller" (Verlag Wunderhorn)
Kraftvoller Einspruch gegen den Kult um die "Identität": "Ich bin ein japanischer Schriftsteller" von Dany Laferrière. (Verlag Wunderhorn)

Dany Laferrière führt in seinem neuen Roman die Idee des Identitären auf charmante Weise ad absurdum: Weshalb sollte ein in der Karibik geborener und heute in Kanada lebender Autor nicht zumindest temporär "japanisch" werden?

"Auch das kann ich überhaupt nicht leiden: Authentizität." Worum andere Autoren ihr Leben lang kreisen – Dany Laferrière scheint es mit einer Handbewegung wegzuwischen. Der 1953 in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince geborene Schriftsteller hatte sich unter dem Druck der diktatorischen Verhältnisse einst mit 23 Jahren dafür entschieden, seine Karibikinsel zu verlassen und nach Montreal überzusiedeln. Heute ist er einer der weltweit bekanntesten frankophonen Autoren, für seinen rhapsodischen Roman "Das Rätsel der Rückkehr" auch in Deutschland preisgekrönt und seit 2014 Mitglied der legendären Académie française – als zweiter "Dunkelhäutiger", der in die Reihen der sogenannten "Unsterblichen" gewählt wurde.

Dany Laferrière, der inzwischen auf ein umfangreiches Prosa- und Essaywerk blicken kann, zeigte allerdings nie die geringste Neigung, sich zur Repräsentativ-Figur für was auch immer machen zu lassen. Und doch – oder gerade deshalb – ist sein erzkomischer Roman "Ich bin ein japanischer Schriftsteller" weit mehr als ein gutgelauntes Vexier- und Versteckspiel mit nationalen und kulturellen Stereotypen, sondern vor allem ein denkbar kraftvoller Einspruch gegen jenen Kult um die "Identität", der inzwischen von links bis rechts seine giftigen Sumpfblüten treibt. 

Haruki Murakami ruft spätnachts an

Weshalb nämlich sollte ein auf Haiti geborener Romancier zurückschrecken, nachdem er in einem ersten Impuls seinem nach einem neuen Buch fragenden Verleger geradezu flapsig einen Titel zugeworfen hatte, der ihm just in den Kopf gekommen war: "Ich bin ein japanischer Schriftsteller". Noch während er, der nie zuvor in Japan gewesen ist und sich auch nicht dorthin sehnt, an dem Buch schreibt, spricht sich sein Projekt herum und ruft schließlich sogar das japanische Konsulat in Montreal auf den Plan, wo man fürchtet, die japanische Ultrarechte könne sich beleidigt fühlen – und gleichzeitig hofft, dass ausgerechnet ein "karibischer Schwarzer" den asiatischen Inselstaat von seiner identitären Selbstverkapselung erlösen möge.

Währenddessen beginnen auch die vom Erzähler erfundenen Figuren – japanische Modegirls, deren Fotos er in einer Frauenzeitschrift gefunden hatte – ein quirliges Eigenleben zu führen. Nicht genug damit: Ein Mann namens Haruki Murakami ruft spätnachts an, um zu gestehen, dass ihn schwarze Haut sexuell errege.

Gekonntes Spiel mit Metaebenen und Subtexten

Wir wollen an dieser Stelle nicht nacherzählend weiter ins Detail gehen, nur so viel: Dany Laferrière, der brummig-illusionslose Menschenfreund, verweigert sich zum Vergnügen des Lesers auch jener hoch-artifiziellen Artistik, die ob ihres gekonnten Spiels mit Metaebenen und Subtexten vor allem mit sich selbst beschäftigt bleibt. Er hingegen erzählt mit sympathischer Beiläufigkeit, ist dabei jedoch voller Aufmerksamkeit und hört nicht auf, sich zu wundern: Zufällig trifft er einen verschollen geglaubten haitianischen Jugendfreund wieder, der inzwischen in der Québecer Geschäftswelt reüssiert hat und mit einer halb spanischen, halb japanischen Frau zusammenlebt. Diese wiederum erhofft sich vom vermeintlich "japanischen Schriftsteller" emotionale Auskunft über ihren Lebenspartner und dessen karibische Vergangenheit.

Szenen, die in ihrer kristallinen Rätselhaftigkeit dann durchaus "japanisch" wirken – und wohl auch eine dezente Hommage an Meister Murakami sind. Ansonsten ist Laferrières Cicerone eher der spätmittelalterliche Haiku-Dichter Bashô, dessen konzentrierte Reise-Notate ihn über die Jahrhunderte hinweg berühren, während ihn der faschistoid-identitäre Reinheitsfimmel des 1970 durch Harakiri gestorbenen Yukio Mishima eher entsetzt.

Roman voll befreienden Gelächters

Und in Japan selbst? Wird der Autor dieses (noch) nicht geschriebenen Buchs plötzlich zum Star – und macht Schule in der humanen Kunst selbstironischer Aneignung. Ein dortiger Autor schreibt plötzlich ein Buch mit dem Titel "Ich bin ein madagassischer Schriftsteller", und ein tätowierter Macho-Trucker findet gar den Mut zu einem Bekenntnis-Rap, der alsdann von den Teeangern in der U-Bahn begeistert mitgesungen wird: "Ich bin eine japanische Geisha".

Kulturelle Übergriffigkeit? Aber ja doch und gern mehr davon, sofern man/frau sich den Klauen der Identitären derart elegant entwindet wie Dany Laferrière in diesem wundersamen Roman voll befreiendem Gelächter.

Dany Lafferrière: "Ich bin ein japanischer Schriftsteller"
Aus dem Französischen von Beate Thill
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2020
200 Seiten, 22 Euro

Buchkritik

Pilar Quintana: "Hündin"Tierliebe bis zum Wahnsinn
Das Cover zeigt die Großaufnahme von grünen und gelben Farnen vor schwarzem Hintergrund. (Cover: Aufbau Verlag)

In einem Dorf am Pazifik ist es Tradition, dass Frauen möglichst viele Kinder bekommen. Mit ihrem Roman über ein kinderloses Ehepaar, das seine Liebe auf einen Hundewelpen projiziert, erweist sich Pilar Quintana als kraftvolle Stimme aus Kolumbien.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Schreiben auf der Flucht, 1940 und heuteTransit Marseille
Schwarzweißporträt der Schriftstellerin Anna Seghers, die freundlich lacht. (picture-alliance / dpa / ADN_zentralbild)

Marseille ist eine Stadt der Passage. 1940 flohen Menschen vor Hitler hierher, um Europa zu verlassen. Davon erzählt Anna Seghers' "Transit". Heute leben andere Flüchtlinge in Marseille. Wieder sind Schriftstellerinnen und Schriftsteller unter ihnen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur