Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Tonart | Beitrag vom 30.11.2018

Danny Dziuk & Antoine VilloutreixGitarren-Song fürs Tempelhofer Feld

Im Gespräch mit Andreas Müller

Die Gitarristen Danny Dziuk und Antoine Villoutreix sitzen in einem Raum, an dessen Wand viele Gitarren hängen. (Stephan Talneau)
Danny Dziuk und Antoine Villoutreix (Stephan Talneau)

Für die einen ist das Tempelhofer Feld eine Ödnis, andere genießen die Weite des unbebauten ehemaligen Flughafengeländes. Für die beiden in Berlin lebenden Franzosen Danny Dziuk und Antoine Villoutreix ist es ein Gebiet für ihre Musik-Inspiration.

Der deutsche Songwriter und Gitarrist Danny Dziuk erhielt für sein bisheriges eigenes Schaffen zahlreiche Preise, unter anderem den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Für Annett Louisan hat er zahlreiche Songs geschrieben. Vor einigen Monaten traf er den aus Paris stammenden Antoine Villoutrei, ebenfalls Gitarrist und schnell stand fest: "Wir sollten mal was zusammen machen." Und es passt: mit seiner tiefen Stimme und seinem Stil, moderne Chansons auf Französisch und Deutsch zu komponieren, sind beide auf einer Wellenlänge.

Riesendrachen in verschiedenen Formen sind am Himmel über dem Tempelhofer Feld in Berlin zu sehen. (imago / Andreas Gora)Riesendrachen auf Tempelhofer Feld (imago / Andreas Gora)

Treff auf dem Feld

Sie stellten schließlich fest, dass sie beide ums Eck vom Tempelhofer Feld wohnen. Oft sind sie auf dem Areal mit Freunden unterwegs. Also verabredete man sich dort, um sich von der sanften Wildnis des Geländes inspirieren zu lassen. In ihrer gemeinsamen Begeisterung haben sie einen warmherzigen deutschen Song geschrieben.

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur