Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.12.2018

Daniel Müller-Schott spielt LaloMit dem Cello Richtung Spanien

Moderation: Olaf Wilhelmer

Daniel Müller-Schott spielt in Konzertkleidung sein Violoncello. (Daniel Müller-Schott / Uwe Arens)
Daniel Müller-Schott gehört zur Zeit zu den interessantesten Cellisten der Zeit. (Daniel Müller-Schott / Uwe Arens)

Spanien war vor der Zeit des Massentourismus ein fernes Land, das vor allem französische Künstler faszinierte. Das Sinfonieorchester des spanischen Rundfunks präsentiert nun mit dem Cellisten Daniel Müller-Schott seine Sicht auf die französische Romantik.

"In der Gunst eines heiteren Himmels haben sie ihre Existenz auf die einfachste Formel gebracht. Sie nehmen sich Zeit zum Leben, was wir von uns nicht behaupten können." Sätze, die eine Epoche bestimmen sollten; Sätze über Spanien, formuliert von einem Franzosen – Théophile Gautier schrieb sie 1843 in einem Reisebericht und begeisterte damit eine ganze Generation französischer Künstler für das wilde Land hinter den Pyrenäen.

Die Sierra Morena am Morgen. Sie bildet das Eingangstor im Norden von der La Mancha nach Andalusien. (Hans-Günter Kellner)Die Sierra Morena am Morgen. Sie bildet das Eingangstor im Norden von der La Mancha nach Andalusien. (Hans-Günter Kellner)Wir wird die französische Musik aus der Epoche von Bizets "Carmen" heute in Spanien erlebt? Das zeigt das Orquesta Sinfónica Radio Televisión Española unter der Leitung eines amerikanischen Gastes, des Dirigenten Erik Nielsen.

Bretonische Legende, iberische Klänge

Das Programm erklingt im Teatro Auditorio San Lorenzo de El Escorial, einem erst vor wenigen Jahren eingeweihten Saal unweit des monumentalen Klosters in der Nähe von Madrid. Gewidmet ist der Abend zwei Komponisten, die heute meist nur noch mit einem Werk vertreten sind: Édouard Lalo und Paul Dukas. Nach der Ouvertüre zur bretonischen Legende "Le Roi d‘Ys" spielt Daniel Müller-Schott den Solopart in Lalos dramatischem Cellokonzert, in dem auch spanische Anklänge zu hören sind - immerhin konnte Lalo in der Familie spanische Wurzeln vorweisen. Ein Konzert voller zupackender Passagen für Daniel Müller-Schott.

Am Zauberlehrling vorbei geschlendert

Paul Dukas Name ist vor allem durch seine sinfonische Dichtung nach Goethes Ballade "Der Zauberlehrling" bekannt geworden. Seine Sinfonie in C-Dur ist dafür kaum zu hören. Dukas ist mit einem rekordverdächtig schmalen Œuvre in die Musikgeschichte eingegangen ist – weniger als zehn Werke gab er, jenseits einiger Studienkompositionen, der Öffentlichkeit preis! Seine dreisätzige Sinfonie markiert den Übergang von der Romantik in eine klassizistisch geprägte Moderne: leicht, verspielt, von größter Klarheit.

Eine Aufzeichnung des Konzertes vom 30. November 2018 im Teatro Auditorio in San Lorenzo de El Escorial

Edouard Lalo
Ouvertüre zur Oper "Le Roi d'Ys"

Edouard Lalo
Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll

Paul Dukas
Sinfonie C-Dur

Daniel Müller-Schott, Violoncello
Orquesta Sinfónica RTVE
Leitung: Erik Nielsen

Mehr zum Thema

Paul Dukas und sein Werk - Der Zauberlehrling
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 27.09.2015)

Daniel Müller-Schott spielt Mozart, Haydn und Bach - #CelloReimagined
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 10.12.2017)

Tonhalle Orchester Zürich in Locarno - Müller-Schott und Urbański bei Musikwochen Ascona
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 17.10.2018)

Konzert

Neubrandenburger PhilharmonieDie Oboe der Liebe
Die Oboistin mit hochgestecktem Haar, Abendkleid und ihrer Oboe. (Viola Wilmson / Anna Klemm)

Die große Schwester der Oboe ist die Oboe d'amore. Ihr kräftig runder Klang kommt hervorragend in Bachs Werken zur Geltung. Viola Wilmson, die Solo-Oboistin des DSO Berlin, spielt sie in Neubrandenburg. Das Programm wird von zwei der schönsten Schubert-Sinfonien gerahmt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur