Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Buchkritik | Beitrag vom 09.10.2019

Daniel M. Davis: "Heilen aus eigener Kraft"Ein kompliziertes Netzwerk und sein Nutzen für die Medizin

Von Michael Lange

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Buchcover von "Heilen aus eigener Kraft" vor einem grafischen Hintergrund (Random House / DVA Sachbuch)
"Heilen aus eigener Kraft" ist so einfach wie möglich geschrieben, aber nicht einfacher, urteilt Michael Lange. (Random House / DVA Sachbuch)

Gesund ohne Medikamente: Wie das Immunsystem uns vor Krankheiten schützt, erklärt der britische Immunologe Daniel M. Davis in "Heilen aus eigener Kraft" - und wie etwa die Erkenntnisse der Immunforschung auch in der Krebstherapie genutzt werden.

Das Immunsystem ist mehr als ein biologisches Abwehrbollwerk gegen Infektionen, sondern ein kompliziertes Netzwerk. Dieses verzweigte System aus unzähligen Zellen und Molekülen zu verstehen, scheint nahezu ausgeschlossen. Und doch haben moderne Immunbiologen einige der Geheimnisse des Immunsystems lüften können.

Hinter dem Titel des Buches "Heilen aus eigener Kraft" könnte ein Plädoyer für Naturmedizin stecken oder eine ganzheitliche Philosophie, die die sogenannte Schulmedizin ablehnt. Aber der Autor Daniel M. Davis ist ein begeisterter Naturwissenschaftler. Er und seine Kollegen versuchen das Zusammenwirken einzelner Komponenten des Immunsystems zu verstehen, um herauszufinden, wie sie zusammenwirken.

Die wichtigsten Ergebnisse moderner Immunbiologie

Davis beschreibt die Immunforschung aus Sicht der Wissenschaft, präsentiert die Lebensläufe berühmter Forscher und beschreibt anschaulich und engagiert die wichtigsten Ergebnisse und Denkmodelle der modernen Immunbiologie. Er stellt klar: Eine einfache Stärkung des Immunsystems bringt wenig. Stattdessen setzen er und seine Kollegen auf gezielte Eingriffe in das Netzwerk, auch zur Behandlung von Krebs.

Daniel M. Davis beschäftigt sich ausgiebig mit den Autoimmunkrankheiten des Menschen, wie Rheuma, Multiple Sklerose, entzündliche Darmerkrankungen oder Allergien. Das sind Störungen des Immunsystem, bei denen unterschiedliche Abwehrzellen gegen eigene Körperzellen vorgehen. Wissenschaftler können immer besser erklären, was bei diesen Krankheiten im Organismus vorgeht. Erste Medikamente greifen gezielt in das komplizierte Wechselspiel ein und blockieren bestimmte Zellen des Immunsystems.

Komplizierte Wechselwirkungen so einfach wie möglich erklärt

Der Autor des Buches ist optimistisch, dass in den nächsten Jahren weitere und bessere Substanzen folgen werden. Den Weg seiner Forschungsrichtung beschreibt er als ständige "Flucht nach vorn".

Das Buch "Heilen aus eigener Kraft" liefert wissenschaftliche Informationen auf neuestem Stand. Es bietet jede Menge Hintergrundwissen aus erster Hand. Viele Passagen lesen sich spannend und abwechslungsreich. Manchmal jedoch fällt es schwer, die vielen komplizierten Wechselwirkungen im Immunsystem auseinander zu halten. Grafische Darstellungen fehlen leider.

Davis räumt ein: "Es gibt keine einfache Grafik des Immunsystems, die auf ein T-Shirt passt." Sein Buch ist frei nach Albert Einstein, so einfach wie möglich geschrieben, aber nicht einfacher.

Daniel M. Davis: "Heilen aus eigener Kraft: Wie ein neues Verständnis unseres Immunsystems die Medizin revolutioniert"
Aus dem Englischen übersetzt von Susanne Kuhlmann-Krieg
DVA  Sachbuch, München 2019
336 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Immuntherapie bei Allergien - Konfrontieren statt vermeiden
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.01.2019)

Krebsforscher Christof von Kalle - Die Chancen und Grenzen der Krebstherapie
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 06.02.2016)

Mikroben - Der Mensch ist von einer Wolke aus Bakterien umgeben
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.10.2015)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Der BriefromanIrrwege der Literatur
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur