Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.08.2016

Daniel Josefsohn"Der beste Punk der Fotowelt"

Christoph Amend und Julian Röder über den Fotografen Daniel Josefsohn

Podcast abonnieren
Der Fotograf Daniel Josefsohn im Rollstuhl - freier Oberkörper, silberne Hose, die Augen geschlossen - bewirft sich mit Konfetti (Daniel Josefsohn / ZEITmagazin)
Selbstporträt von Daniel Josefsohn (Daniel Josefsohn / ZEITmagazin)

Als Jugendlicher verdiente er sein Geld als Skater, in den 90ern machten ihn seine Fotos von Clubbesuchern plötzlich berühmt. Nun ist der Fotograf Daniel Josefsohn im Alter von 54 Jahren gestorben. "Er war immer in Bewegung", meint "Zeit"-Redakteur Christoph Amend. Fotograf Julian Röder erinnert sich an seine anarchische Seite.

In den 90er-Jahren tauchte Daniel Josefsohn plötzlich auf - mit einer brillanten Fotostrecke für den Musikkanal MTV. Er hatte junge Leute aufgenommen, die nachts in Clubs unterwegs waren und labelte sie frech als "Egoist", "Chaot", "Miststück" und "Konsumgeile Göre". Egal wem, er muss den von ihm Porträtierten immer nah gekommen sein, denn Josefsohns Bilder wirken offen, direkt und auf den wesentlichen Ausdruck eines Menschen oder die Szenerie, in der er steckt, gerichtet.

2012 erlitt Daniel Josefsohn einen Schlaganfall. Am Samstag ist er nun im Alter von nur 54 Jahren gestorben.

Fotograf Daniel Josefsohn, aufgenommen 2014, zwei Jahre nach seinem Schlaganfall. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Fotograf Daniel Josefsohn, aufgenommen 2014, zwei Jahre nach seinem Schlaganfall. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Christof Amend ist Chefredakteur des "Zeit-Magazins", in dem Daniel Josefsohn ein Jahr lang eine feste Kolumne hatte. Er schrieb darin über sein Leben vor und nach dem Schlaganfall. Sein Tod kam nicht ganz überraschend, sagte Amend im Deutschlandradio Kultur.

"Man hat schon gemerkt, dass er unglaublich damit gehadert hat, dass er nicht mehr der Alte ist. Und in den letzten Monaten hatte man schon zunehmend das Gefühl, es gehen ihm die Kräfte aus."

Daniel Josefsohns letztes großes Projekt war eine Israel-Reise ins Land seiner Eltern. Fotos zeigen ihn im Rollstuhl, mit orthodoxen Juden tanzend an der Klagemauer, erzählte Christoph Amend, Es war die letzte Geschichte, die sie im "Zeit-Magazin" mit dem Fotografen gemacht haben.

"Er war immer in Bewegung, diese Art des Skateboarders: aufs Brett, die Halfpipe, ab in die Luft, das ist ihm auch später immer eigen geblieben."

Alltagsbeobachtungen mit viel Humor

Tatsächlich war Josefsohn einer der ersten deutschen Skateboarder, in den 70er-Jahren in Hamburg. Sein Arbeitsstützpunkt lag immer in Deutschland, erst in der Hansestadt, später in Berlin. Der "Zeit"-Redakteur beschreibt ihn als "unglaublich einnehmend"

"Er verlangte Aufmerksamkeit, egal zu welcher Zeit. … Wenn man Daniel getroffen hat, er stand nicht nur vor mir, er war da, in Großbuchstaben 'DA'."

Eine Fotografie von Daniel Josefsohn betrachten sich zwei Besucher am in der Ausstellung des sechsten Fotografie-Festivals "f/stop" auf dem Gelände der Baumwollspinnerei in Leipzig. (picture alliance / ZB / Peter Endig)Fotografie von Daniel Josefsohn in der Ausstellung des sechsten Fotografie-Festivals "f/stop" in Leipzig. (picture alliance / ZB / Peter Endig)

Christoph Amend sieht Daniel Josefsohn in einer Reihe mit Wolfgang Tillmans und Jürgen Teller, beides Fotografen seiner Generation:

"Ich glaube die drei haben auf ihre Art, den Blick - wie soll ich sagen - auf unseren Alltag und auf die Brüche und auf das Nicht-Perfekte mit einem, in seinem Fall, auch großen Witz gelenkt."

"Der beste Punk der Fotowelt", so nennt ihn Julian Röder. darüber, was Daniel Josefsohn ausgemacht hat, über seine Bildsprache und den Stil, der Josefsohn auszeichnete: spontan, frech und anarchisch. 

Röder selbst zählt zu den wichtigsten Dokumentarfotografen Deutschlands, ist Teil der Ostkreuz-Fotoagentur in Berlin. Und er hat im Rahmen der diesjährigen Ruhrtriennale mit Daniel Josefsohn zusammengearbeitet - beide gaben dort Workshops für Nachwuchsfotografen.

Hören Sie hier das ganze Gespräch mit Julian Röder:

Mehr zum Thema

Mehr Juden ins Kino
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 08.06.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHelmut Kohl hat sich geirrt
Eine Aufnahme des historischen Treffens zwischen Helmut Kohl (r.) und François Mitterrand in Assmannshausen am Rhein. (dpa/Heinz Wieseler)

Um Europa steht es nicht gut in Zeiten des Brexit - da sind sich die Kulturseiten der Zeitungen einig. Wenn es allerdings um Rezepte zur Heilung des Kontinents geht, ist Schluss mit der Einigkeit. Aber den Roman von Anke Stelling finden alle gut.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur