Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 12.03.2017

Damals topfit - heute träge?Was aus der Trimm-dich-Bewegung wurde

Von Peter Kolakowski

Deutschlands erster Trimm-Dich-Pfad in Münster (Nordrhein-Westfahlen). Die 1962 als Vorläufer der Trimm-Dich-Pfade vorgestellte "Schweißtropfenbahn" wird auch heute noch benutzt. (picture-alliance / Caroline Seidel)
Die als Vorläufer der Trimm-Dich-Pfade vorgestellte "Schweißtropfenbahn" wird auch heute noch benutzt. (picture-alliance / Caroline Seidel)

Was ist aus der Volksbewegung "Trimm-dich" der 1970er-Jahre geworden? Die Hälfte der Bundesbürger treibt derzeit überhaupt keinen Sport. Dafür erreicht die Zahl der Übergewichtigen Spitzenwerte.

Es war keine Gesundheitsreform. Es war eine echte Revolution: Weil immer mehr Bundesbürger unter Herz-Kreislauferkrankungen und Übergewicht leiden, initiiert der Deutsche Sportbund im Vorfeld der Olympischen Spiele 1972 in München eine bis heute beispiellose Aktion.

Ob zu Hause, im Büro oder auf den rund 1500 Trimm-Dich-Pfaden: Die Bürger sollten durch mehr Bewegung überflüssige Pfunde abtrainieren und Krankheiten vorbeugen. 94 Prozent der Bevölkerung kannten auf ihrem Höhepunkt die "Trimm-dich-durch-Sport"-Idee.

Aber was ist von der Volksbewegung heute noch übrig geblieben? Schließlich treibt derzeit über die Hälfte der Bundesbürger überhaupt keinen Sport, und die Zahl der Übergewichtigen erreicht erneut Spitzenwerte.

Manuskript als PDF-Dokument und im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Süße Verführung - Wie schädlich ist Zucker?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 28.01.2017)

Übergewicht in Deutschland - Ein schwer wiegendes Problem
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.01.2017)

Fat Acceptance - Raus aus dem Kartoffelsack!
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 14.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Kampfkunst als LebenswegWie Kung-Fu in den Osten kam
Auf einer Wiese trainieren Jugendliche Kung Fu. Im Vordergrund ist der Trainer zu sehen. (Eric Steinbacher)

Anfangs trainierte Andreas Kühne heimlich mit laotischen Lehrlingen Kung-Fu. Nach dem Ende der DDR eröffnete er in Neustrelitz die Thammavong-Schule, um sein Wissen weiterzugeben. Ohne Leistungsgedanken, aber trotzdem mit Liegestützen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur