Freitag, 24.05.2019
 

In Concert | Beitrag vom 11.03.2019

Curly Strings & Thüringer Symphoniker Saalfeld-RudolstadtEstnisches Folkquartett trifft Sinfonieorchester

Moderation: Holger Beythien

Die Band steht vor dem Orchester. (Jörg Wolf)
Die Curly Strings mit den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt (Jörg Wolf)

Ein Höhepunkt des Rudolstadt-Festivals 2018 war das gemeinsame Konzert des estnischen Folkquartetts Curly Strings und der Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt.

Seit 2008 bestreiten die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt mit wechselnden Solisten und Bands - hauptsächlich aus der internationalen Folk- und Weltmusikszene - ein Konzert auf der Heidecksburg.

Rudolstadt-Festival trifft Klassik

Ob mit Arlo Guthrie, Pippo Pollina, Lena Willemark oder im vergangenen Jahr mit der estnischen Folkband Curly Strings: immer wieder taucht das Orchester die Songs der Gäste in erstaunliche und ungewöhnliche Sounds und Rhythmen. So werden beim Rudolstadt-Festival musikalische Berührungsängste überwunden und die vermeintliche Unvereinbarkeit von klassischer Sinfonik und sogenannter "U-Musik" ad absurdum geführt.

Estnischer Bluegrass sinfonisch

Die musikalische Begegnung der Curly Strings und der Thüringer Symphoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Oliver Weder war im vergangenen Jahr ein voller Erfolg. Das lag nicht nur daran, dass die jungen Esten ihre an Bluegrass- und Stringband-Musik angelehnten Folksongs ohnehin mit Geige, Kontrabass und Mandoline rein akustisch begleiten und sich damit schon allein vom Instrumentarium her genügend spiel- und soundtechnische Anknüpfungspunkte zu einem klassischen Sinfonieorchester ergeben.

Blück über die Notenpulte über das Orchester, im Vordergrund die Curly Strings. (Frank Diehn)Die Curly Strings mit den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt. (Frank Diehn)

Es lag an diesem Abend auch an der Spielfreude und dem Enthusiasmus des Orchesters, nicht nur als begleitendes, sondern auch als selbstständiges Element in Erscheinung zu treten. Dabei trafen sie auf ein junges Ensemble, das seit seinen ersten Auftritten auch stilübergreifenden Fusionen und Experimenten gegenüber  aufgeschlossen gegenübersteht.

Stars der baltischen Folkszene

"Sie können so mancher amerikanischen Band das Wasser reichen und haben den Sound aus dem Süden mit ihrem ethnischen Stil verschmolzen, der nicht nur die Sensibilität der Balten anspricht." So beschreibt das britische Weltmusikmagazin Songlines die Musik und die internationale Strahlkraft der Curly Strings, die mit ihrem Debütalbum "Üle Ilma" 2014 zu Shootingstars der estnischen Folkszene avancierten.

Band und Orchester richten Ihre Blicke zum Orchester. (S. Hauptmann)Alle Blicke des Orchesters und der Band richten sich zum Dirigenten. (S. Hauptmann)
Heute zählen Geigerin Eeva Talsi, Bassist Taavet Niller, Gitarrist Jaan Jaago und Villu Talsi an der Mandoline mit ihrer energetischen Fusion aus estnischem Folk,  muttersprachlichen Texten und Stilelementen von Americana-Musik zu den gefragtesten und populärsten Folkbands Estlands und des Baltikums.

Rudolstadt, Heidecksburg

Aufzeichnung vom 6.7.2018

Mehr zum Thema

The Paul McKenna Band & Curly Strings - Schottischer und estnischer Folk
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 17.10.2016)

Rudolstadt-Festival - Folk, Weltmusik und politische Songs
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 9.7.2018)

Rudolstadt-Festival - Lieder gegen Leid und Unterdrückung
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 5.7.2018)

In Concert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur