Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Netscout / Archiv | Beitrag vom 22.03.2014

CrowdsourcingDie Stärke der Netzgemeinschaft

Hilfsbereitschaft im digitalen Zeitalter

Von Tim Wiese

Podcast abonnieren
Spielfiguren (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Gemeinsam sind wir stark, lautet das Credo der Freiwilligen beim Crowdsourcing. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Hilfsbereitschaft ist enorm. Millionen Menschen beteiligen sich im Internet an der Suche nach der vermissten Boeing, die auf ihrem Flug von Malaysia nach China spurlos verschwunden ist. Die Freiwilligen werten Satellitenbilder aus und fahnden auf den Fotos nach Trümmerteilen.

Crowdsourcing nennt sich das Prinzip, das dahinter steckt. Netscout Tim Wiese erklärt, was es damit auf sich hat, wie so auch schon bei Naturkatastrophen Hilfe organisiert wurde, und warum dieses Phänomen für die Wirtschaft interessant ist.

Linktipps:

Gemeinschaftliche Suche im Netz

Crisismapping

Mehr zum Thema:
19.03.2014 | THEMA
MH370 - "Wird keine Folgen haben"
Ein verschwundenes Flugzeug und das Entstehen des Unheimlichen
15.03.2014 | RADIOFEUILLETON - WISSENSCHAFT UND TECHNIK
Was Satelliten zur Suche nach der vermissten Boeing 777 beisteuern können

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur