Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 27.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 07.03.2019

Countrymusiker Towns Van ZandtDer Traurigliedersänger

Martin Wimmer im Gespräch mit Martin Böttcher

Beitrag hören
Detail einer Countrygitarre und einer bewegten Hand. (Imago / Tobias Titz)
Townes van Zandt schrieb schwermütige Lieder. (Imago / Tobias Titz)

Merle Haggard, Willie Nelson, Emmylou Harris: Diese Musiker hatten Hits mit Liedern des Countrymusikers Towns Van Zandt. Ihm selbst wurde der große Erfolg verwehrt. Er wäre nun 75 Jahre alt geworden.

Towns Van Zandt wurde am 7. März 1944 in Forth Worth in Texas geboren - als Sohn einer Familie, die mit Öl zu viel Geld gekommen ist.  Die soll ihn als Problemkind betrachtet haben, das mit Drogen experimentierte und sich einmal aus dem vierten Stock habe fallen lassen, nur um zu spüren, wie es sich anfühlt.

Towns Van Zandt galt als ein Country-Musiker, der manisch depressiv und drogenabhängig war. Der Country-Musiker habe schwermütige, todessehnsüchtige Lieder geschrieben, sagt Martin Wimmer, Autor des Buches  "Ich bin der neue Hilmar und trauriger als Townes".  

"Man nennt ihn auch den Traurigliedersänger". Seine Wirkung sei auch dadurch entstanden, dass er  sehr viel Humor hatte: "Auf den Live-Alben hört man ihn oft Witze erzählen." Die Wirkung des Traurigen entstehe durch den Kontrast zum Humor.

Townes Van Zandt sei einfach zugänglich und unterhaltsam gewesen, wenn er nicht alkoholisiert und drogengeschwängert gewesen sei, sagt Wimmer. Er habe auch solche Konzerte erlebt, wo der Musiker so betrunken gewesen sei, dass er an der Gitarre vorbeigeschlagen habe.

Townes Van Zandt starb bereits am 1. Januar 1997 mit 52 Jahren.

(mhn)

Mehr zum Thema

Ein tragischer Song-Poet
(Deutschlandfunk Kultur, Musik, 12.07.2013)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur