Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 15.06.2006

Costa plastica

Obst- und Gemüseanbau in der spanischen Provinz Almería

Von Heinz-Jörg Graf

Podcast abonnieren
Plastikfolie so weit das Auge reicht, Treibhäuser in der Nähe von  El Ejido in Südspanien (AP Archiv)
Plastikfolie so weit das Auge reicht, Treibhäuser in der Nähe von El Ejido in Südspanien (AP Archiv)

Dass Obst und Gemüse in den deutschen Supermärkten vergleichsweise billig zu kaufen sind, hat andernorts seinen Preis. In der südspanischen Provinz Almería verdienen die Arbeiter in der Landwirtschaft extrem wenig. Viele von ihnen sind Immigranten aus Afrika. Die landwirtschaftlichen Produkte gedeihen in Andalusien unter kilometerlangen Plastikbahnen, Almería ist das größte Gewächshaus Europas.

Weltzeit

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform
Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.Mehr

Battle-Rap in RusslandBeleidigen mit Geist – und Grenzen
Zwei Battle-Rapper stehen sich direkt vor dem Publikum drohend gegenüber. (Youtube/versusbattleru)

Stirn an Stirn stehen die Musiker beim Battle-Rap. Ihr Ziel: Den anderen mit möglichst geistvoller und witziger Sprache zu erniedrigen. In Russland feierte die Szene 2017 ihren Erweckungsmoment: Eine wachsende Subkultur mit politischer Selbstzensur.Mehr

NigeriaDas tödliche Geschäft mit dem giftigen Blei
Halle mit vielen Batterien und zwei Arbeitern (Adetona Omokanye)

Die Nachfrage nach Blei steigt weltweit, auch für den deutschen Automarkt. Afrika, vor allem Nigeria, kann die Nachfrage bedienen – mit dem Recyceln von alten Batterien. Doch das Gesundheitsrisiko ist riesig: der Rohstoff vergiftet Arbeiter und Anwohner.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur