Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 | Beitrag vom 03.02.2020

CoronavirusEy, Virus, bleiben wir bei den Fakten!

Von Axel Flemming

Illustration des Coronavirus nCoV im Jahr 2019. (imago images / ZUMA Press)
Bis ein Impfstoff gegen den Coronavirus entwickelt ist, rät unser Autor Axel Flemming: keine Verharmlosung, aber auch keine Panik. (imago images / ZUMA Press)

Der Coronavirus beherrscht die Schlagzeilen. Die WHO hat den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Doch Journalist Axel Flemming mahnt zur Nüchternheit: In Deutschland sind acht Menschen infiziert - fast neun sterben täglich im Straßenverkehr.

So, Coronavirus, das ist nicht mehr witzig! Wir kennen uns nicht, und ich möchte Deine Bekanntschaft ehrlich gesagt auch nicht machen. Und dennoch habe ich das Gefühl: Du hast mittlerweile was Vertrautes. Keine Nachrichtensendung ohne Corona, keine Schlagzeile ohne Virus, und im Internet nimmt die Epidemie mittlerweile mehr Platz ein als Katzenvideos.

Dazu Panikmache, Verschwörungstheorien und natürlich die Schattenseite der globalen Kommunikation: Rassismus!

Ja, das Virus stammt aus China, ja, China liegt in Asien. Aber daraus einen Generalverdacht gegen jeden Chinesen, gar gegen alle Asiatinnen und Asiaten zu konstruieren - also bitte: Geht's noch?

Und wie befremdlich ist es, Menschen mit Atemschutzmasken zu sehen: nicht im Fernsehen, nicht in China, nein im Supermarkt in Berlin. Und die Masken sollen schon ausverkauft sein.

Ey, Virus, bleiben wir bei den Fakten. Ja, die Weltgesundheitsorganisation hat den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Ja, es gibt fast 15.000 nachgewiesene Erkrankungen an Dir, davon fast alle in China. Der Rest der Welt liegt bei einem Prozent.

Die Zahl der Toten hat 300 überschritten. Alle bis auf einen in China.

Nun soll man ja nicht Tote gegeneinander aufrechnen und ich will auch nicht mit zu vielen Zahlen nerven, aber zwei seien doch mal genannt: Stand Sonntagabend sind in Deutschland acht Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Und fast neun Menschen sterben, im Schnitt, pro Tag im Straßenverkehr!

Also Virus, du wirst weiter wüten. Es dauert noch, bis ein Impfstoff gegen dich entwickelt ist. Bis dahin bitte: keine Verharmlosung, aber auch keine Panik. Der Kampf gegen die Epidemie ist eine Sache für Profis!

Mehr zum Thema

Coronavirus und Social Media - "Gerüchte verbreiten sich viel schneller als Wahrheiten"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 03.02.2020)

Coronavirus - Hysterie oder berechtigte Sorge?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 01.02.2020)

Coronavirus und Rassismus - Wenn andere sich plötzlich wegsetzen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.01.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur