Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Wortwechsel | Beitrag vom 22.05.2020

Corona und die FleischindustrieAus für Billigfleisch und Dumpinglöhne?

Moderation: Monika van Bebber

Beitrag hören Podcast abonnieren
04.02.2019, Niedersachsen, Garrel: Halbierte Schweine hängen im Schlachthof Böseler-Goldschmaus während des Besuchs des Ministerpräsidenten von Niedersachsen an den Haken. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / Mohssen Assanimoghaddam / dpa)
Tote Schweine in einem niedersächsischen Schlachthof - ihr Fleisch ist besonders billig. (picture alliance / Mohssen Assanimoghaddam / dpa)

Durch Hunderte Corona-Infizierte in deutschen Schlachthöfen ist die Fleischindustrie hierzulande wieder ins Gerede gekommen. Billiglöhne und billiges Fleisch: Wann ändert sich endlich etwas an den fragwürdigen Zuständen?

Seit langem steht die Fleischindustrie schon in der Kritik: Billigfleisch, der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht, Schlachttier-Transporte quer durch Europa bis nach Afrika. Dies alles ist seit Jahren bekannt. Getan hat sich wenig.

Schlachthäuser: Brutplatz für Covid-19

Die Corona-Pandemie wirft nun ein grelles Schlaglicht auf die Fleischwirtschaft. Die teils skandalösen Zustände in der Branche betreffen nicht nur die Tiere, sondern auch die Menschen: Werkverträge, ein undurchsichtiges Geflecht von Subunternehmen, Ausbeutung.

Vor allem Arbeiterinnen und Arbeiter aus Rumänien und Bulgarien schuften in einigen Firmen für Billiglöhne, es gibt kaum Kontrollen beim Arbeitsschutz. Die Männer und Frauen aus Osteuropa leben hierzulande oft in billigen Sammelunterkünften mit miserablen hygienischen Bedingungen – ein Brutplatz für Covid-19.

In mehreren deutschen Schlachthöfen haben sich bereits Hunderte von Arbeitern angesteckt. Unter dem Druck der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung nun mit strengeren Regeln reagiert: Werkverträge sind ab 2021 verboten, es soll mehr Kontrollen geben, Bußgelder werden erhöht.

Fleischindustrie klagt über Diskriminierung 

Die Fleischindustrie sieht sich indes zu Unrecht an den Pranger gestellt. Sie verweist auf "einige schwarze Schafe", die die ganze Branche angeblich in Misskredit bringen.

Ein Verbot von Werkverträgen sei eine "willkürliche Diskriminierung". Und sie verweist auf Initiativen wie das "Tierwohl"-Siegel, das neue Standards in der Nutztierhaltung setzen soll. Die damit verbundenen höheren Preise müssten aber von den Kunden akzeptiert werden, heißt es.

Kann die Corona-Pandemie die längst fällige Wende in der Fleischindustrie bringen? Wie kann Billigfleisch und Dumpinglöhnen ein Ende gesetzt werden? Welche Verantwortung haben Firmen, die Politik und die Verbraucher?

Über diese Fragen diskutieren:
Renate Künast, Bündnis 90/Die Grünen
Dr. Gereon Schulze Althoff, Leiter Qualitätsmanagement und Veterinärwesen bei der Tönnies Lebensmittel GmbH
Prof. Dr. Achim Spiller, Professor für Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte an der Georg-August-Universität Göttingen

(sus)

Mehr zum Thema

Schlachthöfe - Schluss mit dem ausbeuterischen Billigfleisch-System!
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 18.05.2020)

Deutsche Fleischindustrie - Ein Klima von Stress und Gewalt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.05.2020)

Corona auf Schlachthöfen - Arbeitsschutzdumping auf Kosten von Mensch und Tier
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.05.2020)

Wortwechsel

75 Jahre KriegsendeWie wollen wir uns erinnern?
Transparente mit der Aufschrift "8. Mai 1945 Die Befreiung feiern 8. Mai 2020" und "Für ein friedliches und solidarisches Europa" hängen am Balkon des Opernhauses der Staatstheater Stuttgart. (Picture Alliance / dpa / Marijan Murat)

Am 8. Mai 1945 trat die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in Kraft. 40 Jahre später deutete Bundespräsident Richard von Weizsäcker dieses Datum als "Tag der Befreiung". Heute ist diese Sicht wieder umstritten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur