Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 20.01.2021

Corona-Impfungen Weil der Nachschub fehlt, werden Termine verschoben

Martin Mair im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nachdem sie ihre Impfung gegen das neuartige Coronavirus erhalten hat, sitzt die 90-jährige Odores H. unter dem Kuppeldach des Impfzentrums in der Festhalle in Frankfurt.  (picture-alliance/dpa/Boris Roessler)
In Frankfurt am Main ist das Impfzentrum in der Festhalle unterbracht, wo ältere Menschen bereits zum Impfen kommen. (picture-alliance/dpa/Boris Roessler)

Wegen der Lieferschwierigkeiten stocken die Impfungen gegen Corona in Deutschland. Das führe zu einer Kettenreaktion, sagt unser Wissenschaftsredakteur Martin Mair. Er setzt Hoffnungen auf zusätzliche Produktionsstätten und weitere neue Impfstoffe.

Die Impfungen gegen Covid-19 in Deutschland laufen nach wie vor schleppend. Das liege vor allem an den Lieferschwierigkeiten, sagt unser Wissenschaftsredakteur Martin Mair. "Es kommt einfach nicht so viel Impfstoff, wie das der Hersteller Biontech/Pfizer mal zugesagt haben." Das löse eine Kettenreaktion aus, deshalb hätten erneut mehrere Bundesländer gemeldet, dass sie zugesagte Impftermine noch einmal verschieben müssten. Statt der vom Bundesgesundheitsminister Jens Spahn genannten 300.000 Impfungen am Tag in Deutschland gebe es derzeit nur 60.000. "Man merkt, es hakt."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mair erinnert daran, dass man vor einem Jahr noch nicht einmal damit gerechnet habe, dass es so schnell schon einen Impfstoff geben würde. Bei der besonders gefährdeten Gruppe von Menschen in Altenheimen sei nach rund drei Wochen Impfungen bereits etwa jeder Vierte geimpft. "Es gibt zumindest kleine Lichtblicke." Es gebe die Hoffnung, dass die Lage bald noch besser werde, da die Produktionskapazitäten ausgebaut würden und noch weitere Impfstoffe demnächst zusätzlich in der EU zugelassen würden.

Masken noch wichtiger 

Angesichts der neuen Virus-Mutationen, die die Infektionszahlen nochmal in die Höhe treiben könnten, würden Masken voraussichtlich noch wichtiger, sagt Mair. "Bei den Stoffmasken gibt es keinerlei Qualitätskontrolle, weil die jeder aus jedem Stoff nähen kann." Bei den medizinischen OP-Masken habe man zumindest Qualitätsanforderungen und könne sagen, dass sie zuverlässiger wirkten als Stoffmasken. Die FFP2-Masken schützten auch den Träger. Allerdings bleibe das  Vermeiden von Kontakten das beste Mittel gegen die Pandemie. 

(gem) 
 

Mehr zum Thema

Corona-Impfung in Berlin - Eine Mischung aus Logistik und Menschlichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 19.01.2021)

Risiken der Corona-Impfung - Einzelfälle sagen nichts aus
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 14.01.2021)

Immunologe zu Corona-Impfung - Jährliche Auffrischung wie bei der Grippe nötig
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur