Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.12.2014

"Confluences" in LyonEin Museum, das den Besucher verstört

Von Ursula Welter

Podcast abonnieren
Das neue Museum "Confluences" in Lyon. (picture alliance / dpa / Quentin Lafont / Musee Des Confluences)
Das neue Museum "Confluences" in Lyon. (picture alliance / dpa / Quentin Lafont / Musee Des Confluences)

Fast 14 Jahre hat es gedauert, bis das Museum "Confluences" in Lyon eröffnet wurde - und statt 60 Millionen Euro kostete es 255 Millionen Euro. Nun erwartet Besucher ein verstörendes, aber anregendes Erlebnis.

Das neue Museum am Zusammenfluss von Saône und Rhône hat sich nicht weniger als die Komplexität der Welt vorgenommen. Woher kommen wir? Wer sind wird? Was tun wir?

Der erste Bauherr scheiterte an der Aufgabe, das Konzept des österreichischen Architekturbetriebs "Coop Himmelb(l)au" auf dem sandigen Untergrund umzusetzen. Fast 14 Jahre gingen von der Entscheidung der Politik bis zur Eröffnung des Museums ins Land, die Kosten explodierten, aus 60 Millionen wurden 255 Millionen Euro.

"Confluences hat ein bisschen mehr gekostet, als geplant."

Spielt der Kulturbeauftragte der Stadt, Georges Képénikian, die Entwicklung herunter.

"Das ist Vergangenheit."

Dekonstruktivismus am Zusammenfluss von Saône und Rhône, "Confluences" also, die Autobahn Marseille-Paris gleich daneben. Der Architekturentwurf aus dem Jahr 2000 birgt für heutiges Empfinden nicht viel Überraschendes, ein zur Landzunge spitz zulaufender Komplex aus Glas und Stahl, neun Säle in der sogenannten "Wolke", dem höher liegenden Kern des Museums, der Eintritt kostet und der die Dauer- und Sonderausstellungen beherbergt.

"Ein Synonym für Räume, die auf Stützen abgehoben sind"

"Wenn wir von einer Wolke sprechen, dann ist es ein Synonym für Räume, die auf Stützen abgehoben sind."

Wolf D. Prix ist einer der Architekten.

"Der Kristall ist ein Eingangsgebäude und eine vertikale Erschließung des Gebäudes."

 Museum "Confluences" in Lyon. (Deutschlandradio Kultur / Ursula Welter)Innenansicht: Museum "Confluences" in Lyon. (Deutschlandradio Kultur / Ursula Welter)

Der "Kristall" ist als öffentlicher Raum gedacht. Transparent und durchlässig für Spaziergänge, von der 33 Meter hohen Eingangshalle, hin zur Spitze der Landzunge, zu den Gartenflächen, bis hoch oben aufs Dach, wo Café und Restaurant von einem Sternekoch betrieben werden. Der Blick über die Stadt hin zu den Bergen des Beaujoulais ist eindrucksvoll.

500 Tausend Besucher jährlich erhofft sich Lyon für den kostenpflichtigen Teil, das Museum, mit seinem Konzept, das – wie das Gebäude – von "Querbezügen" handeln soll:

Das museale Erbe aus fünf Jahrhunderten: die Sammlung "Guimet" , ursprünglich "Religionsmuseum" von Lyon, 1914 erweitert um eine naturgeschichtliche Abteilung; die ethnografische Sammlung aus dem ehemaligen Kolonialmuseum von Lyon; dann das Kuriositätenkabinett der Gebrüder Balthasar de Monconys und Gaspard de Liergues aus dem 17. Jahrhundert.

Eine gewollte Konfrontation der Disziplinen

"Der Begriff des Zusammenflusses kommt hier zum Tragen durch den Zusammenfluss des Wissens und der verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, der Blickwinkel."

Bruno Jacomy ist der wissenschaftliche Direktor.

 Museum "Confluences" in Lyon. (Deutschlandradio Kultur / Ursula Welter)Objekte im Museum "Confluences" in Lyon. (Deutschlandradio Kultur / Ursula Welter)

Von den Ursprüngen des Lebens, über das große "Warum" , Leben und Tod, Religionen, bis hin zum Menschen und seinem Verhältnis zur Umwelt. Eine gewollte Konfrontation der Disziplinen:

"Ausländische Museologen, Philosophen, Paleoantropologen, Astrophyisker, Zoologen... haben das Abenteuer von seinem Beginn an begleitet."

Ein szenografisches Abenteuer: Kochtöpfe neben Mineraliensammlungen, chinesische Gewänder vor Videoinstallationen, Mammut und Giraffe , eine Kolibrisammlung, orientalische Grabbeilagen - prächtige Einzelobjekte jeweils, die sich im Großen und Ganzen teilweise aber verlieren.

Gewagte Komposition der Objekte

Der Museumsbau ist öffentlich finanziert, für die Unterhaltung und anstehenden Aufgaben wird mit privaten Geldgebern kooperiert, wie es in Lyon für Kulturprojekte häufig der Fall ist, sagt der Kulturbeauftragte, Képénikian:

"Und ich denke, wir haben einige große Unternehmen, die sehr interessiert sind, mit dem Museum zusammenzuarbeiten."

Ein Museum, das den Besucher verstört, aber durchaus angeregt zurücklässt - durch die gewagte Komposition der Objekte, die Fragen, die es aufwirft.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur