Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Freitag, 20.09.2019
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Chor der Woche | Beitrag vom 07.03.2019

Confido VocaleLeidenschaft für große Musik

Beitrag hören Podcast abonnieren
Chor und Orchester vor goldenem Altar in einer Kirche (Sabine Bornemann)
Confido Vocale aus Dorsten gemeinsam mit dem ungarischen Frauenchor Szolnoker Béla-Bartók-Kammerchor in der Budapester Matthiaskirche. (Sabine Bornemann)

Confido ist ein Musikverein, bestehend aus einem Chor und einem Orchester. Da stellt sich die Frage, singt der Chor, was das Orchester spielt oder ist es andersherum?

Der Chor Confido Vocale entstand 1999 als Ergänzung zum Orchester. Die Mitglieder kommen aus dem ganzen Ruhrgebiet und darüber hinaus. Je nach Projekt proben einmal im Monat am Wochenende bis zu 30 Sängerinnen und Sänger bei Confido. Chor und Orchester erarbeiten drei gemeinsame Programme jährlich, die sie dann in der Region aufführen. Doch alle vier Jahre führen Reisen sie zu gemeinsamen Konzerten in andere europäische Metropolen.  

Die nächsten Konzerte von Confido Vocale & Camerata finden am Samstag, dem 09.03. um 19.30 Uhr in der Kirche St. Marien in Dorsten statt und am Sonntag, dem 10.03. um 17 Uhr in der St. Martinus Kirche in Westerholt.

Mehr zum Thema

Camerata Vocale Freiburg - Ausgezeichneter Klang
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 07.02.2019)

Der Landesjugendchor Mecklenburg-Vorpommern - Die Besten des Landes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 31.01.2019)

Junger Chor Aachen - Das Geheimnis ewiger Jugend
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 17.01.2019)

Tonart

Pixies: "Beyond The Eyre"Die Pixies bleiben sich treu
Pixies-Frontmann Charles Thompson alias Black Francis steht auf einer grün ausgeleuchteten Bühne, die Gitarre hat er umgehängt.  (picture alliance / AP / Claudio Cruz)

In den 80ern galten die Pixies als die coolste Indie-Band der Welt. Dann die Auflösung im Streit, gut 20 Jahre später das Revival. Nun ist das zweite Album der Pixies-Neuzeit erschienen und das zeigt: die Band hat immer noch Spaß an ihrer Musik.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur