Mittwoch, 14.04.2021
 

Chor der Woche | Beitrag vom 07.03.2019

Confido VocaleLeidenschaft für große Musik

Beitrag hören Podcast abonnieren
Chor und Orchester vor goldenem Altar in einer Kirche (Sabine Bornemann)
Confido Vocale aus Dorsten gemeinsam mit dem ungarischen Frauenchor Szolnoker Béla-Bartók-Kammerchor in der Budapester Matthiaskirche. (Sabine Bornemann)

Confido ist ein Musikverein, bestehend aus einem Chor und einem Orchester. Da stellt sich die Frage, singt der Chor, was das Orchester spielt oder ist es andersherum?

Der Chor Confido Vocale entstand 1999 als Ergänzung zum Orchester. Die Mitglieder kommen aus dem ganzen Ruhrgebiet und darüber hinaus. Je nach Projekt proben einmal im Monat am Wochenende bis zu 30 Sängerinnen und Sänger bei Confido. Chor und Orchester erarbeiten drei gemeinsame Programme jährlich, die sie dann in der Region aufführen. Doch alle vier Jahre führen Reisen sie zu gemeinsamen Konzerten in andere europäische Metropolen.  

Die nächsten Konzerte von Confido Vocale & Camerata finden am Samstag, dem 09.03. um 19.30 Uhr in der Kirche St. Marien in Dorsten statt und am Sonntag, dem 10.03. um 17 Uhr in der St. Martinus Kirche in Westerholt.

Mehr zum Thema

Camerata Vocale Freiburg - Ausgezeichneter Klang
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 07.02.2019)

Der Landesjugendchor Mecklenburg-Vorpommern - Die Besten des Landes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 31.01.2019)

Junger Chor Aachen - Das Geheimnis ewiger Jugend
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 17.01.2019)

Tonart

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.Mehr

Musik-Duo Man On ManZwei Bären zerpflücken Klischees
An Bord einer Fähre stehen zwei Männer mit Mützen und warmen Jacken an der Reling. Im Hintergrund sind die Hochhäuser von New York City zu sehen. (Steven Harwick)

Jung, muskulös, gestylt. Dieses Klischee von schwulen Musikern erfüllen Man On Man nicht. Die beiden älteren Männer in weißen Unterhosen zelebrieren im Lockdown ungeschminkt ihre Zuneigung und machen den Indie-Rock und die queere Szene diverser.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur