Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.04.2020

Computerspielend durch die CoronakriseDaddel und bleib gesund

Marcus Richter im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Ein Kind spielt ein Videospiel auf einem Tablet-Computer. (Eyeem / Nicolas Aguilera)
Sich per Spiel in andere Welten träumen: Eine Möglichkeit, die Ausgangssperre besser zu ertragen? (Eyeem / Nicolas Aguilera)

Die Coronakrise könnte der Spieleindustrie ein besseres Image verschaffen, denn Daddeln kann helfen, Ausgangsbeschränkungen zu ertragen. Das ist Tenor der Kampagne #PlayApartTogether, die selbst von der Weltgesundheitsorganisation begrüßt wird.

Vor der Coronakrise warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch vor Onlinespielen und nahm Onlinespielsucht in ihren offiziellen Krankheitenkatalog auf. Nun scheint sie angesichts der Coronakrise eine Kehrtwende zu machen, indem sie die Kampagne #PlayApartTogether eindeutig befürwortet.

Coronavirus-NewsletterBei der #PlayApartTogether-Kampagne werden in Videospielen die Nachrichten der WHO zum Umgang mit der Coronakrise und Verhaltungsregeln verbreitet. Der Tenor dahinter: Wer am Rechner spielt, der erträgt die psychischen Belastungen durch die Ausgangsbeschränkungen besser, kann virtuell Kontakt mit anderen Spielern aufnehmen – und bleibt deswegen auch zu Hause.

"Also die klare Botschaft: Nicht nur in Videospielen die Welt retten, sondern auch mit dem Spielen von Videospielen die Welt retten", sagt der Journalist und Computerspiel-Experte Marcus Richter

Eine geschickte PR-Kampagne?

An der Aktion beteiligen sich an die 60 Unternehmen aus der Spieleindustrie, darunter Schwergewichte wie Ubisoft, Wooga oder Big Fish. Sie stellen Nutzern Computerspiele teilweise günstiger, teilweise sogar umsonst zur Verfügung.

#PlayApartTogether könnte also auch als eine PR-Kampagne der Spieleindustrie gesehen werden, bei der die WHO geschickt genutzt wird, um der Branche ein positiveres Image zu verpassen. "Das klingt in vielen Artikeln nach mehr WHO, als wirklich drin ist", meint jedenfalls Marcus Richter. Schließlich sei die WHO kein offizieller Partner der Kampagne.

Die Chance auf eine Neubewertung des Mediums Spiel

Im Zuge der Coronakrise gebe es aber "definitiv eine neue Lust am Spiel", meint Richter. Schließlich erlaube das Medium auch während einer Ausgangssperre Aktivität im Kopf und in den Händen – und ermögliche "Distant Socializing" mit anderen Spielpartnern.

Aus Marcus Richters Sicht biete die Kampagne während der Coronakrise – trotz aller PR – auch eine "Chance für eine Neubewertung des Mediums".

(lkn)

Mehr zum Thema

Krisenzeiten trotzen - Wie stärken wir unsere Resilienz?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 11.04.2020)

Gesellschaft in der Coronakrise - "Aggressionen und Spaltungen herunterfahren"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.04.2020)

"Plague.Inc" als Ablenkung - Beim Gaming selbst das Virus spielen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur