Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 19.04.2017

ComputermusikMusiklehrer für den Rechner

von Laf Überland

Mischpult und Computer (picture-alliance / dpa / Foto: Maximilian Schönherr)
Der Berliner Soundkünstler und Musiker Boris Hegenbart improvisiert Klangskulpturen mit Mischpult und Computer. (picture-alliance / dpa / Foto: Maximilian Schönherr)

Bereits die Partyorgeln der Alleinunterhalter konnten selbsttätig einer simplen Melodie die Begleitung in einem bestimmten Stil hinzufügen. Mit neuronalen Netzwerken und Künstlicher Intelligenz ist es Computern jetzt möglich, ganze Stücke selbst zu komponieren und zu arrangieren.

Vor wenigen Jahren stand noch die Frage im Musikraum, ob Algorithmen überhaupt in der Lage seien könnten, Musik zu komponieren. Und zu Anfang der Zehnerjahre noch bereiste ein Ensemble mit den Kompositionen des spanischen Computer-Clusters IAMUS die Konzerthäuser der Welt – und ließ staunend offene Münder zurück ob der Avantgarde-Kompositionen, die erstmals völlig ohne Zutun des Menschen geschrieben worden waren.

Popsongs - und seien es auch die abgespeckten Versionen der Kaufhaus- und Aufzug-Musik – sind wesentlich schwieriger zu errechnen. Aber mit so genannten neuralen Netzen, die ihre Rechenergebnis ständig selbst hinterfragen, ist es dem Rechner jetzt möglich, das zu lernen: statt jeden Ton einzeln zu analysieren, Muster zu erkennen – und diese wiederum zur weiteren Analyse einzusetzen. Und so lernt die Künstliche Intelligenz, wie diese unzähligen Schwingungsmuster sich zueinander verhalten.

Bei all dem versteht der Rechner natürlich nicht, was Musik überhaupt ist. Deshalb heuern einige Firmen Musiker an, die wie Schullehrer das, was der Computer gerade gelernt hat, in Programmiersprache kommentieren und musiktheoretisch sozusagen einordnen, damit der Kleine auch weiß, was er da überhaupt gelernt hat, und es sinnvoll benutzen kann. Und: Sie sehen, was die KI nicht gelernt hat, und stupsen sie dann in die entsprechende Richtung.

(...)

Hören Sie den kompletten Beitrag aus der Sendung "Tonart" hier in voller Länge:

Mehr zum Thema

Multimedia-Oper - Die Geschichte des Hackers Aaron S
(Deutschlandfunk, Corso, 13.02.2017)

Neue App "Senode" - Improvisierte Computermusik
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.01.2017)

Dada Machines - "Der Reiz, sein eigenes Orchester haben zu können"
(Deutschlandfunk, Corso, 15.12.2016)

Tonart

Lieblingsinstrument KanunDer Klang meiner inneren Stimme
Das Kanun ist ein orientalisches Instrument: Es besteht aus einem trapezförmigen Brett, über das 63 bis 84 Saiten gespannt sind. (picture alliance / Lisa Krassuski/dpa)

Trauer, Verspieltheit, Freude. Die orientalische Zitter ist das emotionalste Musikinstrument, das unsere Autorin kennt. Wenn mein Herz ein Instrument wäre, dann wäre es wohl das Kanun, sagt Amy Zayed, die im Kanun den Klang ihrer inneren Stimme erkennt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur