Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 30.06.2020

Compilation "Elvis Stole My Job"Hat der King of Rock ’n’ Roll geklaut?

Karl Bruckmaier im Gespräch mit Oliver Schwesig

Beitrag hören
Elvis Presley während einer Tournee 1972. Das Foto ist ein Ausschnitt aus einem Film - "Elvis on Tour" - , der zu dieser Zeit entstand. (picture alliance / United Archives)
Elvis Presley griff verschiedene Musikrichtungen für seine Songs auf, unter anderem die Musik schwarzer Künstler. Der Musikjournalist Karl Bruckmaier hält das für legitim. (picture alliance / United Archives)

Das Album "Elvis Stole My Job" suggeriert: Elvis Presley habe sich bei afroamerikanischer Musik "bedient". Der Musikjournalist Karl Bruckmaier hält den Vorwurf für übertrieben: Im Kulturenmix der US-Musikszene habe jeder jeden inspiriert.

Der moralische Druck auf die Kulturproduzenten nimmt im Zuge der "Black Lives Matter"-Bewegung wieder zu.  Nun sollen gar dunkelhäutige Trickfilmfiguren nur noch von dunkelhäutigen Schauspielern synchronisiert werden dürfen. Dabei ist es gerade die Pop-Kultur, die durch ein freches Geben und Nehmen seit hundert Jahren ständig neue Varianten dessen produziert, was Schwarz wie Weiß zum Lachen, Tanzen oder Mitsingen bringt. Eine eben erschienene Compilation mit dem Titel "Elvis Stole My Job" versammelt über 30 Künstler und suggeriert, dass man es jetzt selbst dem King of Rock ’n’ Roll übel nimmt, dass er Schwarze Musik aufgriff und für sich verwertete.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Musikjournalist Karl Bruckmaier findet solch harte Kritik etwas übertrieben. Zum einen: "In den USA lebten über drei Jahrhunderte Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen auf allerengstem Raum zusammen: Weiße, Schwarze, Mexikaner, Deutsche. Und was für Musiken und Geschichten sie hatten, das hat sich ausgetauscht, das hat sich vermischt." Alle Musiker hätten damals geschaut, ob sie für sich ein besonderes Markenzeichen herausbilden könnten. Und diese Mischungen hätten dann, als in den 50er-Jahren das Radio eine große Rolle spielte und später das Fernsehen dazu kam, ein Massenpublikum erreicht. Die verschiedenen Einflüsse hätten zu einer kulturellen Explosion geführt – und letztlich zu dem Pop, wie wir ihn heute kennen.

Auch Elvis stand gesellschaftlich ganz unten

Zum anderen: Elvis, der Südstaaten-Junge aus einfachen Verhältnissen, sei selbst "white trash" in den Augen des bürgerlichen Mittelstands gewesen, aus einfachen Verhältnissen. "Er war genauso gesellschaftlich verachtet wie ein beliebiger Schwarzer", sagt Bruckmaier.

Unbestritten jedoch seien afroamerikanische Künstler in dieser frühen Zeit ausgebeutet worden – ihnen sei ganz klar das Geld vorenthalten worden, das ihnen für ihre künstlerische Leistung zugestanden hätte. Tantiemen flossen erst später.

Interessanterweise, so Bruckmaier weiter, offenbare die Compilation aber auch die Tatsache, dass sich schwarze Bands umgekehrt auch von Elvis Presleys Musik haben inspirieren lassen – Combos wie The Twilighters oder Brook Benton etwa. "Deren Aufnahmen sind oft von 1957 oder später, Elvis ist da längst ein Star und gerade auf Armee-Pause in Deutschland." Da hätten die Bands sich dann gesagt: "Die Lücke wollen wir füllen."

(mkn)

Weitere Beiträge über Rock 'n' Roll

Rock'n'Roll-Pionier Little Richard ist tot - "A-wop-bop-a-loo-bop-a-wop-bam-boom!"
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 9.5.2020)

Ausdauersport Rock ’n’ Roll - Perfekte Bewegungen im Takt treibender Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 29.9.2019)

Eine Musik, die sich einfach nicht verbieten ließ - Rock ’n’ Roll
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 23.1.2019)

Tonart

Becca Mancari: "The Greatest Part""Wir müssen kämpfen"
Becca Mancari steht vor einem türkis anmutenden Himmel und blickt durch einen transparenten Teller ins Sonnenlicht, was auf ihrem Gesicht zu einem Lichtschlieren-Spiel führt. (Red Light Management/Zac Farro)

Becca Mancari lebt in Nashville, wo die USA mit am konservativsten sind. Auf Schwarze und queere Menschen lastet dort enormer Druck. Ihnen will die Musikerin mit ihrem neuen Album Mut machen - und liefert dazu eingängige, melancholische Melodien.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur