Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 25.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Profil / Archiv | Beitrag vom 07.02.2014

ComicverfilmungGraubärtiger Autodidakt

Der Comiczeichner Jean-Marc Rochette

Von Gerd Brendel

Zeichner Jean-Marc Rochette (v. l. n. r.), Schriftsteller Benjamin Legrand, Schauspielerin Tilda Swinton, Regisseur Bong Joon-ho und Schauspieler Tomas Lemarquis bei der Premiere von "Snowpiercer / Schneekreuzer" beim American Film Festival in Deauville (picture-alliance / dpa / Etienne Laurent)
Zeichner Jean-Marc Rochette (v. l. n. r.), Schriftsteller Benjamin Legrand, Schauspielerin Tilda Swinton, Regisseur Bong Joon-ho und Schauspieler Tomas Lemarquis bei der Premiere von "Snowpiercer / Schneekreuzer" beim American Film Festival in Deauville (picture-alliance / dpa / Etienne Laurent)

In der Sektion Forum der Berlinale läuft "Schneekreuzer" des koreanischen Regisseurs Bong Joon-ho - prominent besetzt mit Tilda Swinton und John Hurt. Die Vorlage für die düstere Science-Fiction-Parabel lieferte eine Graphic Novel des französischen Wahlberliners Jean-Marc Rochette.

Prolof ,der Comic-Held aus "Snowpiercer" oder "Schneekreuzer" hängt lebensgroß in einer Wohnung im Berliner Wedding. Ein gemaltes Porträt grau in grau, ein kantiger kahler Schädel. So sieht einer aus, der nichts zu verlieren hat.

"Ich war Prolof, das war mein Gesicht, ich war jung. Ich habe in einen Spiegel gesehen."

Der Comiczeichner Jean-Marc Rochette hat ihn vor 30 Jahren als sein Ebenbild gezeichnet.

Prolof - oder wie er im Film heißt Curtis - lebt im hinteren Teil des Schneekreuzers, eines riesenlangen Zuges, der durch eine apokalyptische Eislandschaft donnert. An Bord die letzten Überlebenden einer Kältekatastrophe, streng getrennt nach sozialen Schichten. Im hinteren Teil vegetieren die Menschen zusammen gepfercht in Güterwaggons. Im vorderen Teil residiert die Privilegierten-Klasse im Luxus mit künstlichen Gärten und Swimmingpool. Die eigentliche Geschichte des Comics beginnt, als Prolof aus dem Güterwagen-Ghetto in den vorderen Zugteil flieht.

"In meiner Geschichte ist er ein Anarchist, ohne Hoffnung er will nicht eine Revolution machen, er will nur essen und warm er hat keine große Idee für die Menschheit . Er ist ein bisschen 'zynic'."

Wunschberuf Bergführer

Das Angebot von Jacques Lob, seine Science-Fiction Zugparabel zu illustrieren, brachte für den jungen Comiczeichner Jean-Marc den entscheidenden Karrieresprung. Dabei stand Comiczeichnen erst an dritter Stelle seiner Wunschberufe:

"Ich wollte zuerst ein Maler sein oder ein Bergführer. Ich komme aus Grenoble und das war meine erste Leidenschaft. Und ich habe einen Unfall gehabt, einen Stein auf meinen Kopf. Bung!"

Und weil der junge Jean-Marc die Comicszene viel aufregender fand, als die akademische Malerei an der Kunsthochschule, begann er zu zeichnen.

"Ich bin Autodidakt!"

Bis auf ein paar Semester Kunstgeschichte.

Der amerikanische Comiczeichner Robert Crumb wurde sein Held. Inspiriert von dessen legendärem Anarchohelden Fritz the Cat, erfand Rochette Edmond le Coucho, Edmund das Schwein. Aber der Durchbruch kam mit "Schneekreuzer".

Jean-Marc Rochette hat später Voltaires "Candide" illustriert und Homers "Odyssee". Aber der Schneekreuzer hat ihn nicht losgelassen. Zwei Fortsetzungen sind mittlerweile erschienen. Von den scharfen schwarz-weiß Kontrasten und scharfkantigen Gesichtern, hat sich der Illustrator verabschiedet. In den letzten Folgen rast der Zug durch Eis und Schnee wie auf einem Ölgemälde. Mit seinem Alter Ego hat der Mitfünfziger nicht mehr viel gemein: grauer Bart, nicht mehr ganz so schlank.

Seit vier Jahren in Berlin

Vor vier Jahren ist er von Paris nach Berlin gezogen, um in Ruhe arbeiten zu können. Er lebt allein. Seine Freundin:

"Eine Ossi!"

In der Nachbarschaft. Wie sich Rochette fühlt, solange nach seinem Anfangserfolg, seinem Helden Prolof auf der Leinwand wiederzubegegnen?

"Für mich das war wie ein Wunder, das war wie ich eine Lotterie gespielt habe. Vor allem weil der Regisseur Bong Joon-ho eine Raubkopie des Comics gelesen hat, die es hätte in Korea gar nicht geben dürfen."

Bong Joon-ho hat aus Rochettes Vorlage eine ganze eigene Geschichte gemacht. Aus dem Zyniker Prolof ist der heldenhafte Anführer Curtis geworden. Viele Charaktere sind weggefallen und neue dazu gekommen. Darunter quasi ein Kollege Rochettes.

Ein Maler der Armen, der den Aufstand der Güterwagen-Passagiere mit seinen Zeichnungen protokolliert.

"Das sind Zeichnungen für den Film. Und ich habe gemacht die Malerei für den Film."

Demnächst wird es mehr davon auch in gedruckter Form geben.

Denn für den Künstler ist die Geschichte vom Schneekreuzer noch nicht zu Ende. Und deswegen arbeitet er an einer Fortsetzung, an deren Ende, dann vielleicht etwas steht, was die Verfilmung der Comicvorlage voraus hat.

"Eine Art Happy End."

Mehr zum Thema:
11.12.2013 | FAZIT
Animation - Traumata eines Bahnwärters
Mit dem Europäischen Filmpreis prämierte Comicverfilmung "Alois Nebel" kommt ins Kino
31.12.2013 | KRITIK
Graphic Novel - Hunger, Kälte und Demütigung
Jacques Tardi: "Ich, René Tardi, Kriegsgefangener im Stalag IIB"
25.12.2013 | LESART
Bilderbücher - Graphic Novels beleben den Buchmarkt
Der Autor und Illustrator Reinhard Kleist präsentiert politisch motivierte Comics

Profil

ThrillerAuf der Suche nach dem perfekten Krimi

Durchgeknallte Antihelden, drastische Gewaltszenen und jede Menge Waffen: Krimi-Autor George T. Basier gilt als Geheimtipp für extrem harte Pulp- und Noir-Stoffe. Er bringt seine Bücher als Selbstverleger heraus.Mehr

Poetry-SlamSelbstzweifel in Reime verpackt
Poetry-Slammerin und Psychologie-Studentin Julia Engelmann während einer NDR-Fernsehsendung (dpa picture alliance/ Georg Wendt)

Poetry-Slammerin Julia Engelmann wurde mit einem einzigen Video im Internet schlagartig bekannt. Nun hat sie ein Buch herausgebracht und geht damit auf Tour. Den Rummel um ihre Person sieht sie gelassen. Mehr

Chor der Woche Leichtigkeit für die Deutschen
Blick auf das Münchner Rathaus, aufgenommen am 11.03.2003. (picture alliance / dpa / Jochen Eckel)

Es ist ein kleines Ensemble für Laien mit Anspruch - und eine feste Größe in der Münchner Musikszene: der Chor "Catchatune". Die Brasilianerin Lilian Zamorana versucht vor allem, Leichtigkeit zu vermitteln.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur