Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 19.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.04.2018

Comicstrips "Vater und Sohn"Erich Ohsers wortlose Alltagsabenteuer aus den 30er-Jahren

Von Renate Maurer

Podcast abonnieren
Zeichnungen von Erich Ohsers "Vater und Sohn" in einer Doppelausstellung des Künstlerpaares Erich Ohser und Marigard Bantzer in der Galerie e.o.plauen in Plauen (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)
Zeichnungen von Erich Ohsers "Vater und Sohn" in einer Doppelausstellung des Künstlerpaares Erich Ohser und Marigard Bantzer in der Galerie e.o.plauen in Plauen (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

Der Vater mit Glatze und sein strubbelhaariger Sohn: Zwischen 1934 und 1937 erschienen Erich Ohsers Bildgeschichten "Vater und Sohn" - trotz seines Berufsverbots. Denunziert wegen parteikritischer Witze, erhängte sich der Zeichner in der Nacht vor seinem Prozess am 6. April 1944 im Alter von 41 Jahren.

Zwischen 1934 und 1937 erschienen Erich Ohsers wortlose Bildergeschichten "Vater und Sohn" Woche für Woche in der "Berliner Illustrierten Zeitung" und wurden ungeheuer populär in Deutschland.

Wegen seiner scharfen Hitler-und Goebbels-Karikaturen für den "Vorwärts" hatte Ohser eigentlich Berufsverbot unter den Nazis. Nur unter einem Pseudonym und mit der Auflage unpolitisch zu sein, durfte er die Comics publizieren. Denunziert wegen parteikritischer Witze, erhängte er sich in der Nacht vor seinem Prozess in seiner Zelle am 6. April 1944 im Alter von 41 Jahren.

Sein Nachlass in Plauen wird inzwischen mit viel Engagement betreut und in wechselnden Ausstellungen gezeigt. Dort war auch der französische Verleger der ersten Gesamtausgabe von "Père et Fils" in Frankreich anzutreffen. Diese Edition war Vorbild für die erste amerikanische Gesamtausgabe 2017. Und auch der Enkel von Erich Ohser, Peter Ohser, zu Hause in den USA, tauchte plötzlich in Plauen auf.

Der Enkel des Zeichners Erich Ohser, Peter Ohser, besucht eine Ausstellung über das Werk seines Großvaters. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)Der Enkel des Zeichners Erich Ohser, Peter Ohser, besucht eine Ausstellung über das Werk seines Großvaters. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

"Vater und Sohn" auf dem Fahrrad - aufgenommen in einer Ausstellung in Plauen im Jahr 2012 (dpa/Hendrik Schmidt)"Vater und Sohn" auf dem Fahrrad - aufgenommen in einer Ausstellung in Plauen (dpa/Hendrik Schmidt)

Das Manuskript zur Sendung finden Sie hier zum Download.

Mehr zum Thema

Comic-Zeichner E.O. Plauen - Die Nazis trieben ihn in den Tod
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 13.12.2014)

Erich Kästner - Zwischen allen Stühlen
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 26.07.2014)

Für Nazis schreiben
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 21.01.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Nature WritingInsekten singen im Sinkflug
Ein Marienkäfer krabbelt auf einer Hand. (imago / YAY Images / pilat)

Sie dichten über Dodos, schreiben über Steine oder Tauben: Junge Schreibende entdecken die Natur und erfinden damit die Tradition des „Nature Writing” neu. Ihre Werke bewegen ein Publikum, das im Lockdown seinerseits die Natur wiederentdeckt hat.Mehr

Neuer Wettlauf ins AllFernziel Mond
Die undatierte Apollo 11-Aufnahme zeigt die von Kratern übersäte Mondoberfläche, die allesamt durch die Einschläge von kleinen Körpern im Sonnensystem herrühren. Kein Hinweis auf Wasser: Der Mond sieht staubtrocken aus. Aber in manchen Kratern lagert Wassereis. (picture alliance / dpa / Nasa)

Der Wettstreit um die Vorherrschaft im All prägte die 50er- und 60er-Jahre. Nach Jahren der Zurückhaltung könnte ein neuer Wettstreit drohen: NASA und ESA planen eine Mondlandefähre. China und Russland haben eigene Pläne.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur