Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 23.07.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Neonlicht / Archiv | Beitrag vom 17.04.2011

Comeback, Rückkehrer und Rolle rückwärts

Moderation: Katja Bigalke

Bulgarische Haupstadt Sofia: Immer hoch qualifizierte junge Menschen kehren nach einer Auslandserfahrung wieder zurück. (Stock.XCHNG / Katia Stamenova)
Bulgarische Haupstadt Sofia: Immer hoch qualifizierte junge Menschen kehren nach einer Auslandserfahrung wieder zurück. (Stock.XCHNG / Katia Stamenova)

Trends halten sich selten an die ihnen vorbestimmte Verlaufskurve. So widmet sich das Neonlicht diese Woche jungen Globalnomaden, die in ihre Heimatstadt Sofia zurückkehren, dort aber nicht mehr aufs Ausland verzichten wollen. Es berichtet vom Generationenbattle zwischen deutschtürkischen Rappern, vom Privatauto als Volkskutsche sowie einem Beichtstuhl zum Herunterladen.

Back to BulgariaVon Simone Böcker
Der Braindrain junger, hoch qualifizierter Menschen bereitet Bulgarien schon seit Langem Sorgen. Aber der Trend scheint sich umzudrehen: Nach einem Studium oder erster Arbeitserfahrung im Ausland kehren immer mehr Leute zurück – mit Unternehmergeist und Ideen im Gepäck, wie sich die Dinge auch in ihrer Heimat verändern ließen: Sie engagieren sich in sozialen Projekten, sammeln Altkleider, bieten kostenlose Stadtführungen an oder eröffnen Suppenläden und Yoga-Studios im Zentrum von Sofia. Denn natürlich bringen die Rückkehrer auch ihre Ansprüche an eine Großstadt mit.

Rap reloadedVon Luise Sammann
Deutschtürken haben in der Türkei keinen besonders guten Ruf. Aber eines ist auch am Bosporus unumstritten: Sie haben den "Orient-Hiphop" erfunden. Pioniere dieser Disziplin waren in den Neunzigern die Musiker von "Cartel": Deren Texte sprachen jungen deutschen Migranten aus der Seele, mit ihrem Rap wollten die vier Deutschtürken auch ihr Land verändern. Wer heute – ob in Berlin oder Istanbul – auf türkisch rappt, der bezieht sich auf sie. Jetzt wagen die fünf ihr Comeback. Nicht ohne Kritik an den protzigen Ghettorappern der zweiten Generation.

Night on earthVon Markus Nowak
Wer in Warschau ausgehen will, aber keine Lust hat auf den Bus und kein Geld fürs Taxi – der greift auf die Dienste der "Nightdriver" zurück. Also auf all die inoffiziellen Fahrer, die sich nach Feierabend mit ihrem Privatauto etwas Geld hinzu verdienen. In Zukunft sollen allerdings nur noch von der Stadtverwaltung Warschau lizensierte Taxis auf den Straßen unterwegs sein – angeblich zum Wohl der Kunden. Die aber mögen den Charme der bunten Fahrzeugklassen vom uralten polnischen Polonez bis hin zu aufgemotzten Golf GTI. Und den günstigen Preis.

AppsolutionVon Jürgen Stratmann
Kaum noch Lebensbereiche, für die es keine Smartphone-Anwendungen gäbe: Da ist die "Ich-nehme-ab-App", ein "App-zum-Arzt", "Erfahren-Sie-Ihr-Todesdatum-App" oder das "Baby-in-Sicht-App". Allein die Gretchenfrage - wie hältst du´s mit der Religion? - wurde lange vernachlässigt. Sehr zum Bedauern der kirchlichen Oberhirten, die auch erkannten, wie viel einfacher der Kontakt zur weltweit verstreuten Herde herzustellen ist, wenn man die neuen Medien nicht verteufelt, sondern nutzt. Jetzt aber ist es da: Ein digitales Sündenvergebungsprogramm, mit dem das Mobiltelefon zum tragbaren Beichtstuhl wird.

Neonlicht

MetropolenphänomeneWeitermachen
Stoßstange an Stoßstange stehen die Autos auf der Avenida Paulista in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo (Aufnahme vom 11.01.2010). (picture-alliance / dpa / Helmut Reuter)

Das Neonlicht braust mit einem Motogirl durchs Verkehrschaos von Sao Paulo, probiert jüdische Speisen in der Gourmet-Version in New York und spürt der Faszination Zauberwürfel nach.Mehr

StadtalltagBesser leben geht immer
Blick am 03.08.2007 von der Wettsteibrücke über den Rhein auf den Baseler Stadtteil Grossbasel mit dem Münster der Stadt. ( picture-alliance/ dpa /  Thomas Eisenhuth  )

In New York greift fast niemand mehr zum Joint – Marihuana wird stattdessen lungenschonend gevaped mit teuren Luxusverdampfern. Während man in Basel die Pause im Rhein verbringt, greift der Berliner zunehmend zum kalorienarmen Onigiri statt zur Currywurst. Mehr

Boring ConferenceDie Kunst der Langeweile
Ein müder Student gähnt (picture alliance / dpa)

Die passende Geisteshaltung zum Sommer kommt aus Großbritannien. Denn wo alle busy sind, ist für Hipster nichts attraktiver als Langeweile. Ein Niederländer hat leuchtende Autobahnen entwickelt. Und: Welches Selfie wird auch wirklich ein Hit? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur