Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 24.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 23.07.2021

Collegium Vokale 1704 unter Vacláv LuksKirchenmusik mit barocken Ornamenten

Moderation: Cornelia de Reese

Der Dirigent Václav Luks steht mit den Mitgliedern der Ensembles in festlicher Kleidung in einem hellen, weißen historischem Raum voller Stuck und mit großen Fenstern. (Collegium Vokale 1704 / Petra Hajska)
2005 gründete Václav Luks sein Prager Barockorchester und die Vokalensembles Collegium Vokale 1704 und Collegium 1704. (Collegium Vokale 1704 / Petra Hajska)

Ein Konzert mit Sakralwerken von František Ignác Antonín Tůma und Jan Dismas. Letzterer gilt auch als der "katholische Bach", denn seine Musik ist voll mahnender Strenge. Dazu: lyrisch Einschmeichelndes und waghalsige Gesangspartien.

Wien war im 18. Jahrhundert Hauptstadt des Kaiserreichs, zu dem auch das böhmische Gebiet zählte. Und so zog es zahlreiche böhmische Talente in die Metropole. Dazu gehörte František Ignác Antonín Tůma, der sich den gleichen Lehrer wie Jan Dismas Zelenka in Wien suchte: den Kontrapunkt-Meister Johann Joseph Fux. Der brachte beiden das damals beliebte fugenartige Komponieren bei.

Diese Technik verlangt das kunstvolle Übereinanderstapeln ein und derselben Melodie. Eine strenge Regelhaftigkeit liegt hinter diesem Kompositionsprinzip, die auch Bach - weit entfernt im thüringischen Land - erlernte und kultivierte.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Beide böhmische Schüler vermochten irgendwann, diese Kunst auf der Stufe ihres Lehrers zu realisieren. Aber beide mischten auch etwas Eigenes in diese Kunst - ihre Werke erscheinen besonders abwechslungsreich und klangschön. 

Für Bach zählte immer das Wort, das er vertonte, so Dirigent Václav Luks. Bei Zelenka, der vor allem am prachtvollen Dresdner Hof wirkte, stünde hingegen die Schönheit der Musik im Vordergrund - Musik, die beeindruckt und so abwechslungsreich ist wie der Schmuck barocker, katholischer Kirchen. Das ist der Grund, warum Václav Luks diese Musik so gern aufführt und die Renaissance dieser Werke vorantreibt.

Internationales Festival Geistlicher Musik Fribourg (Schweiz)
Aufzeichnung vom 3. Juli 2021 in der Eglise du Collège Saint-Michel

František Ignác Antonín Tůma
Stabat Mater

Solisten:
Tereza Simková, Sopran
Kamila Mazalová, Alt
Ondřej Holub, Tenor
Tadeás Hoza, Bass

Jan Dismas Zelenka
Missa Omnium Sanctorum

Solisten:
Helena Hozová, Sopran
Aneta Petrasová, Alt
Václav Čížek, Tenor
Tomás Šelc, Bariton

Collegium Vocale 1704
Collegium 1704
Leitung: Václav Luks

Mehr zum Thema

Jan Dismas Zelenka - Barocke Spitzenleistung
(Deutschlandfunk Kultur, Alte Musik, 09.06.2021)

Der Komponist Jan Dismas Zelenka und seine Triosonaten - "…ins Land der Utopie…"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 19.05.2019)

Von Viotti und Vivaldi bis Zelenka und Bernd Alois Zimmermann
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 24.08.2007)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur