Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.07.2015

Clemens Meyer zum Tod von Ulrich Zieger"Mir blieb der Mund offen stehen beim Lesen"

Moderation: Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Ein Kinderwagen und ein Kind stehen in einem Hinterhof im Ost-Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, aufgenommen im Jahr 1981. (picture-alliance/ ZB / dpa)
Hinterhof im Ost-Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, aufgenommen im Jahr 1981: Ulrich Zieger zog 1981 in diese Gegend. (picture-alliance/ ZB / dpa)

Der Schriftsteller Ulrich Zieger ist an seinem Wohnort Montpellier im Alter von nur 53 Jahren gestorben. Sein Schriftstellerkollege Clemens Meyer würdigte ihn als herausragenden Autor, dessen Werk ihm viel bedeute.

Aufgewachsen in einer sächsischen Kleinstadt, zog Ulrich Zieger mit 20 Jahren auf den Prenzlauer Berg. Er tat sich dort in der Kunstszene um, verfasste Prosa und Lyrik sowie mehrere Theaterstücke. Zieger war auch Autor des Drehbuchs zu Wim Wenders Film "In Weiter Ferne, So Nah", der 1993 bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet wurde.

Für seine literarische Arbeit erhielt der Schriftsteller 1991 den Nicolas-Born-Preis für Lyrik und 2000 die Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung. 1989 ging Ulrich Zieger nach Frankreich und verfasste dort seinen zweiten Roman, der in diesem Frühjahr erschien: "Durchzug eines Regenbandes".

Ein Buch wie ein Altar

"Es ist ein unglaubliches Buch, es ist eine Art Altar oder ein Triptychon", sagte der Schriftsteller Clemens Meyer über diesen Roman des verstorbenen Ulrich Zieger im Deutschlandradio Kultur. Es handele sich um einen "Altar in einem Tempel, in einer Kirche der Poesie, der Kunst, des Surrealismus, der Romantik – ein unglaublich vielfältiges, vielschichtiges Erzählen". Er habe so etwas noch nicht gelesen.

"Als ich das Buch in der Hand hielt, blieb mir vielfach der Mund offen stehen beim Lesen", schwärmte Meyer von der Lektüre.

"Aus der Zeit gefallen"

Das Werk sei ebenso wie dieser Autor im positiven Sinne "aus der Zeit gefallen" gewesen. "Das war eine absolut einzigartige Figur", sagte Meyer. Er habe Zieger sehr bewundert und es sei schade, dass so ein herausragender Autor und dessen literarisches Werk nur noch für eine Handvoll Kritiker existierten. Er habe ihn selbst bei der Leipziger Buchmesse im Frühjahr zum ersten Mal kennengelernt. "Ich hatte das Glück ihn zu treffen, habe mich auch in seinen Werken vielfach wiedergefunden", sagte Meyer. Er werde die Begegnung mit Zieger nie vergessen.

Die Schauspielerin Nastassja Kinski und der Regisseur Wim Wenders bei der Präsentation ihres Film "In Weiter Ferne, So Nah" im Mai 1993 in Cannes (AFP / Patrick Billard)Die Schauspielerin Nastassja Kinski und der Regisseur Wim Wenders bei der Präsentation ihres Film "In Weiter Ferne, So Nah" im Mai 1993 in Cannes: Das Drehbuch schrieb Ulrich Zieger. (AFP / Patrick Billard)

Mehr zum Thema:

Premiere "Im Stein" in Stuttgart - Sex, Würfel und Video
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.04.2015)

Schriftsteller Clemens Meyer - "Die Nacht, die Stadt, das Schreiben"
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 08.02.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuiletonsDreiecksgeschichte mit Roboter
Weiblicher Roboter mit dem Spiegelbild einer Frau. (imago stock&people)

Was passiert, wenn ein Haushaltsroboter Gedichte schreibt und sich in die Freundin des Hausherrn verliebt? Das zeigt der Schriftsteller Ian McEwan in seinem neuen Roman, der das Jahr 1982 neu erfindet – und die Beziehung zwischen Mensch und Maschine.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur