Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 09.06.2015

Clemens Meyer in Frankfurt"Ja, fuck, es ist so!"

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Clemens Meyer posiert in Berlin während der 65. Internationalen Filmfestspiele bei der Pressekonferenz für den Film "Als wir träumten" von Andreas Dresen; Aufnahme vom Januar 2015 (   picture alliance / dpa)
Der Schriftsteller Clemens Meyer posiert in Berlin während der 65. Internationalen Filmfestspiele bei der Pressekonferenz für den Film "Als wir träumten" von Andreas Dresen; Aufnahme vom Januar 2015 ( picture alliance / dpa)

"Der Untergang der Äkschn GmbH" - so lautet der Titel der heute startenden Frankfurter Poetikvorlesungen. "Wir werden hier Elfenbeintürme einreißen, aber auch in dem Wissen, dass wir aus ihnen heraus sprechen", verspricht Clemens Meyer.

Er ist der vermutlich erste Tätowierte auf dem Podium der altehrwürdigen Frankfurter Poetikvorlesungen: der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer, Enfant terrible der Literaturszene und Autor von "Als wir träumten", "Im Stein" oder "Die Nacht. Die Lichter". Seine Vorlesungen stehen unter dem Titel "Der Untergang der Äkschn GmbH".

Was soll das überhaupt sein - Äkschn GmbH? - "Das loten wir jetzt aus in fünf Vorlesungen", verspricht der Autor und beteuert: "Natürlich existiert sie. Sie existiert genauso, wie der Zauberberg existiert. Sie existiert genauso, wie Winnetou existiert." Wobei der ja gerade gestorben ist. Es bleibt also kompliziert. Aber egal. "Sie existiert, und wir schauen: Was ist das überhaupt, Literatur? Was ist das überhaupt, der Schöpferdrang? Was ist das überhaupt, die Kunst, woher kommt das und wohin geht das?"

Seine Poetikvorlesungen würden sicher anders werden als etwa die von Juli Zeh oder Daniel Kehlmann. "Ich mache natürlich das, was mich interessiert. Das ist ja das Privileg des Schriftstellers, das permanente Monomanische und auf eine gewisse Art auch monogame, Monogamische, sag ich jetzt mal, mit den eigenen Prozessen", sagt Meyer. "Wir werden hier Elfenbeintürme einreißen, aber auch in dem Wissen, dass wir aus ihnen heraus sprechen."

"Bäck to Sandkasten"

In den Vorlesungen würden auch sein bisheriges literarisches Schaffen eine Rolle spielen, räumt Meyer ein. "Man kann das natürlich auch mit Proust immer überschreiben 'Auf der Suche nach der verlorenen Zeit', ich habe es ein bisschen umgebrochen und nenne es 'Bäck to Sandkasten'".

Warum dreht sich der Künstler eigentlich permanent um, fragt sich Meyer. "Mit einem Auge schaut man nach hinten, mit dem anderen Auge bewegt sich so ein fächerförmiger Strahl nach vorne oder sonstwohin. Und diese beiden nach links und rechts sich bewegenden Blicke, die versuche ich zu bündeln und aber wie das mit Strahlen des Lichts so ist: Es fächert sich immer, immer weiter auf, und der Bündelungsprozess wird immer schwerer. Irgendwann merken wir, wir sind in der Unendlichkeit. Und dann muss man sich der ganzen Sache auch hingeben und sagen: Ja, fuck, es ist so."

 

 

 

Mehr zum Thema:

Schriftsteller Clemens Meyer - "Die Nacht, die Stadt, das Schreiben"
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 08.02.2015)

"Im Stein" am Schauspiel Stuttgart - Rausch aus Bildfragmenten
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.04.2015)

Premiere "Im Stein" in Stuttgart - Sex, Würfel und Video
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.04.2015)

"Der Stein" im Residenztheater - Nazi-Täter und ihre Lebenslügen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.12.2014)

Fazit

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote
Nebendarsteller machen ein Selfie am Rande der Präsentation erster Szenen aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele. (picture alliance/Frank Molter/dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur