Mittwoch, 19.06.2019
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.02.2018

Claus Peymann inszeniert "König Lear"Die Rückkehr des Theaterkönigs

Von Rainer Zerbst

Podcast abonnieren
Claus Peymann inszeniert Shakespeares "König Lear" am Schauspiel Stuttgart. (Thomas Aurin)
Claus Peymann inszeniert Shakespeares "König Lear" am Schauspiel Stuttgart. (Thomas Aurin)

Fast 40 Jahren nach seinem Abschied als Intendant in Stuttgart arbeitet Claus Peymann jetzt erstmals wieder dort. Er inszeniert "König Lear" von Shakespeare, mit großartigem Bühnenbild und einer geschickten Doppelbesetzung.

Was für ein Bühnenbild! Auf leerer schwarzer Fläche ist lediglich ein weißer Kreis gezogen: Er symbolisiert das Reich Lears, aus dem es für die Beteiligten kein Entkommen gibt. Über allem hängt im Zentrum eine Krone – Symbol jener Königswürde, auf die der arrogante Herrscher nicht verzichten will, auch wenn er Regierungsverantwortung abgibt.

Der Narr und die Wahrheit

Und was für ein grandioser Einfall, die Figur der Cordelia und die des Narren mit derselben Schauspielerin zu besetzen. Beide können nur die Wahrheit sagen, nur dass der Narr es ungestraft tun darf. Und wenn am Ende Lear seine tote Tochter im Schoß hält, sagt er zärtlich zu ihr: armes Närrchen. Und Lea Ruckpaul spielt beide Figuren mit einer subtilen Mischung aus Naivität und unerschütterlicher Wahrheitsliebe glaubhaft bis in die letzte Faser.

Das freilich fehlt den übrigen Figuren des Abends. Jannik Mühlenweg muss den Intriganten Edmund als Knallcharge auf die Bühne bringen, Goneril und Regan sind Abziehbilder ehrgeiziger Salonschlangen, die der Fernsehserie "Vorstadtweiber" entspringen könnten. Selbst altgediente Ensemblemitglieder wie Elmar Roloff und Wolfgang Stiller, die stets auch den kleinsten Rollen faszinierende Facetten abgewinnen, sind in dieser Inszenierung zur Farblosigkeit verdammt.

Mehr zum Thema

Regisseur Claus Peymann - "Wilfried Minks war die Sensation der 60er-Jahre"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.02.2018)

Regisseur und Intendant Claus Peymann - Das "anachronistische Monstrum" wird 80
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLernen von den Romantikern
Das restaurierte Werk "Mönch am Meer" des Malers Caspar David Friedrichs wird am 21.01.2016 in der Alten Nationalgalerie in Berlin präsentiert. (Britta Pedersen/dpa)

Die jungen Klimaaktivisten mit Greta Thunberg an der Spitze könnten von den Romantikern lernen, schreibt "Die Zeit". Und meint damit Caspar David Friedrichs in Öl gebannten weiten Blick, der auch schon seine Zeitgenossen beeindruckte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur