Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.02.2018

Claus Peymann inszeniert "König Lear"Die Rückkehr des Theaterkönigs

Von Rainer Zerbst

Podcast abonnieren
Claus Peymann inszeniert Shakespeares "König Lear" am Schauspiel Stuttgart. (Thomas Aurin)
Claus Peymann inszeniert Shakespeares "König Lear" am Schauspiel Stuttgart. (Thomas Aurin)

Fast 40 Jahren nach seinem Abschied als Intendant in Stuttgart arbeitet Claus Peymann jetzt erstmals wieder dort. Er inszeniert "König Lear" von Shakespeare, mit großartigem Bühnenbild und einer geschickten Doppelbesetzung.

Was für ein Bühnenbild! Auf leerer schwarzer Fläche ist lediglich ein weißer Kreis gezogen: Er symbolisiert das Reich Lears, aus dem es für die Beteiligten kein Entkommen gibt. Über allem hängt im Zentrum eine Krone – Symbol jener Königswürde, auf die der arrogante Herrscher nicht verzichten will, auch wenn er Regierungsverantwortung abgibt.

Der Narr und die Wahrheit

Und was für ein grandioser Einfall, die Figur der Cordelia und die des Narren mit derselben Schauspielerin zu besetzen. Beide können nur die Wahrheit sagen, nur dass der Narr es ungestraft tun darf. Und wenn am Ende Lear seine tote Tochter im Schoß hält, sagt er zärtlich zu ihr: armes Närrchen. Und Lea Ruckpaul spielt beide Figuren mit einer subtilen Mischung aus Naivität und unerschütterlicher Wahrheitsliebe glaubhaft bis in die letzte Faser.

Das freilich fehlt den übrigen Figuren des Abends. Jannik Mühlenweg muss den Intriganten Edmund als Knallcharge auf die Bühne bringen, Goneril und Regan sind Abziehbilder ehrgeiziger Salonschlangen, die der Fernsehserie "Vorstadtweiber" entspringen könnten. Selbst altgediente Ensemblemitglieder wie Elmar Roloff und Wolfgang Stiller, die stets auch den kleinsten Rollen faszinierende Facetten abgewinnen, sind in dieser Inszenierung zur Farblosigkeit verdammt.

Mehr zum Thema

Regisseur Claus Peymann - "Wilfried Minks war die Sensation der 60er-Jahre"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.02.2018)

Regisseur und Intendant Claus Peymann - Das "anachronistische Monstrum" wird 80
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.06.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBerlinale-Skandal ohne Publikum
Still aus "The First 54 Years – An Abbreviated Manual for Military Occupation" von Avi Mograbi. (Avi Mograbi)

Der Dokumentarfilm "The First 54 Years" des israelischen Regisseurs Avi Mograbi sei Propaganda gegen Israel, schreibt die "Welt", und die Berlinale habe ihren ersten Skandal 2021. Nur: Das bleibt in Pandemiezeiten ein stiller Skandal.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur