Seit 14:05 Uhr Kompressor
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.10.2018

Claudia Lux zum Welttag der Bibliotheken"Augmented Reality" zwischen Bücherregalen

Claudia Lux im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
Zwischen Bücherregalen der Stadt- und Regionalbibliothek in Frankfurt (Oder) steht ein Mädchen und blättert in einem Tierbuch.  (Patrick Pleul, dpa picture-alliance)
Trotz Digitalisierung: Bücher sind in Bibliotheken immer noch gefragt. (Patrick Pleul, dpa picture-alliance)

Sind Bibliotheken in der digitalen Ära noch zeitgemäß? Sie sind sogar weit vorn in Sachen Digitalisierung, sagt Claudia Lux. Gaming statt dicker Bücher: Die frühere Generaldirektorin der Zentral- und Landesbibliothek Berlin räumt mit Klischees auf.

Eine Klassenführung mit "Augmented Reality" erleben? Eine digitale Nähmaschine ausprobieren? Sich den 3-D-Drucker erläutern lassen? All das finde heutzutage in Bibliotheken statt, versichert Lux. Es gebe dort "gemeinsame Aktivität", weshalb es nicht immer mehr ganz leise sei: "Die gute Bibliothek heute ist ein Treffpunkt - ein Treffpunkt von Menschen, die meistens auch etwas diskutieren."

Inhalte an Menschen vermitteln

Schon seit Jahren seien Bibliothekare aktiv in der Digitalisierung und darin sehr weit: "Wir haben nie immer nur Bücher gehabt, sondern wir haben Wissen, Inhalte an die Menschen vermittelt und wir haben ihnen den Zugang erleichtert. Und genau das Gleiche tun wir heute auch, egal ob digital oder im noch teilweise ungedruckten Werk." 

Palmblätter statt Bücher

Dennoch hätten Bücher noch nicht ausgedient, sagt Lux, die zuletzt Direktorin der Nationalbibliothek Katars in Doha war. Der Mix sei entscheidend. Mit Gaming und neuen Medien ließen sich Jugendliche anlocken. Früher habe es auch keine Bücher gegeben, man habe auf Palmblätter oder Schildkrötenschalen geschrieben. Es gehe immer um "Kommunikation, um Wissen, das irgendwo festgehalten wird und das andere wieder nutzen können, um selber weiter mit ihrem Wissen zu kommen - und das ist eben heute zum großen Teil digital".

(bth)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur