Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 31.05.2015

Chuck BlazerDer korrupte Weihnachtsmann

Von Kerstin Zilm

Das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Chuck Blazer im Auto. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)
Das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Chuck Blazer. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)

Der Amerikaner Chuck Blazer schaffte den Aufstieg vom Fußball-Dad zu einem der größten Sportfunktionäre der Welt. Er bereicherte sich mit selbst geschriebenen Verträgen, doch vor vier Jahren ging Blazers Spiel nach hinten los - nun ist er einer der Hauptzeugen im FIFA-Skandal.

Es könnte ein Szene aus einem James Bond-Thriller sein: Ein Luxushotel in London, 2012 – es laufen gerade die Olympischen Spiele. Mächtige Männer der Fußballwelt von Russland bis Australien betreten eine Nobelsuite. Was sie nicht wissen: im Schlüsselanhänger auf dem Tisch ist ein Aufnahmegerät versteckt. Platziert hat es der 200-Kilo-Mann mit weißem Rauschebart, der sie eingeladen hat: Chuck Blazer.

"Er ist eine Mischung aus Weihnachtsmann, Soccer-Dad und korruptestem Funktionär, den man sich vorstellen kann."

Ken Bensinger schrieb vor einem Jahr ein Porträt über den Mann, der dem FBI nun als ein Kronzeuge dient. Bensinger erzählte in einem Radiointerview, dass Blazer mit Jack Warner, dem früheren Chef des Fußballverbandes für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik − kurz CONCACAF − ein Fußball-Imperium kreiert habe: Er schrieb sich selbst Verträge und sicherte sich zehn Prozent der Einnahmen von Sponsoren und Fernsehrechten sowie Luxusapartments in New York und auf den Bahamas.

"Dokumente haben bewiesen, dass er die Kreditkarte von CONCACAF für persönliche Einkäufe nutzte. Er hat praktisch nie selber für irgendetwas bezahlt, flog um die Welt, gründete Scheinfirmen und versteckte sein Vermögen vor den Behörden."

2011 flogen CONCACAF-Bestechungsversuche auf. Blazer opferte Jack Warner als Sündenbock. Sein ehemaliger Verbündeter wurde des Amtes enthoben. Blazer gab sich kooperativ:

"Wir können bei der FIFA aufräumen, wenn andere meinem Beispiel folgen, Korruption aufdecken und nach korrektem Rechtsverfahren die bestrafen, die gegen Regeln verstoßen haben."

Doch US-Steuerbehörden und FBI starteten Ermittlungen auch gegen Blazer. Er musste vor der FIFA-Ethikkommission aussagen, verlor seinen CONCACAF-Posten und 2013  den im FIFA-Exekutivkomitee. Das FBI fand Beweise für  Steuerhinterziehungen: Er hatte mehr als 25 Millionen Dollar unterschlagen. Ken Bensinger:

"Es heißt, dass das FBI ihn auf der Straße konfrontierte und vor die Wahl stellte: lange Haftstrafe oder reden. Er gab nach und soll von da an bei Treffen mit hochrangigen Fußballfunktionären Abhörgeräte getragen haben. So wurde er zum Mittelpunkt dieser Untersuchung."

Trotz seiner Informanten-Dienste verklagte das US-Justizministerium Blazer 2013 in zehn Punkten, darunter Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Betrug und Unterschlagung. Blazer bekannte sich schuldig. Welche Zusagen er im Gegenzug aushandelte, ist nicht bekannt. Ein Reporter der New York Times fand den ehemaligen Fußball-Strippenzieher am Mittwoch in einem New Yorker Krankenhaus. Er gab keinen Kommentar zur aktuellen Situation ab. Kenner des US-Justizministeriums rechnen damit, dass auf Blazers geheime Aufzeichnungen und Verhöre hin noch weitere Anklagen und Festnahmen folgen werden.

Mehr zum Thema:

Sepp Blatter - Ikone prä-geriatrischer Unbescholtenheit
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.5.2015)

FIFA - Blatters schwache Gegenspieler
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 30.5.2015)

FBI-Informant - Wie Blazer sich vor dem Gefängnis rettete
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 8.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

FußballFanprojekte auf der Kippe
Ein mit Graffiti besprühter Container steht vor einem Fußballstadion.  (imago images / Markus Endberg)

In den vergangenen 30 Jahren ist es in den deutschen Fußballstadien friedlicher und sicherer geworden. Das ist auch das Verdienst der zahlreichen Fanprojekte. Dennoch stellt der DFB deren Finanzierung infrage und sorgt damit für Irritation.Mehr

Sport im AlterWalking Football wird immer beliebter
Ältere Männer spielen auf einem Fußballfeld Fußball. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Es darf nicht gerannt und nicht gefoult werden. Vieles, was man am Fußball kennt, ist beim Walking Football verboten. Was sich zunächst langweilig anhört, findet gerade unter Menschen mit Beschwerden und Vorerkrankungen immer mehr Zuspruch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur