Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 22.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 02.09.2018

Christoph Willibald Glucks Oper „Orpheus und Eurydike“Metamorphosen des Orpheus

Moderation: Karl Dietrich Gräwe

Elisabeth Kulman (links) und Christiane Karg in Glucks Oper "Orfeo ed Euridice" bei den Salzburger Festspielen 2010. (dpa / picture alliance / APA / Mmv / Pressefoto Neumayr)
Mit der Liebe ist es so eine Sache: Elisabeth Kulman (links als Orpheus) und Christiane Karg (als Amore) in Glucks Oper "Orfeo ed Euridice" bei den Salzburger Festspielen 2010. (dpa / picture alliance / APA / Mmv / Pressefoto Neumayr)

Orpheus – der musikalische Überflieger der antiken Mythologie. Erst Protagonist am Anfang der Operngeschichte, nicht nur bei Monteverdi. Dann die Schlüsselfigur einer Opernreform des Ritters Christoph Willibald Gluck.

Man messe diese "Reform" nicht an den Zehn Geboten, die Moses in die steinernen Gesetzestafeln meißelte, nicht an den 95 Thesen, die Luther an die Pforten der Schlosskirche zu Wittenberg hämmerte. Christoph Willibald Gluck (1714-1787) und seine künstlerischen Mitarbeiter wollten eine knappe, fabelhafte "festa teatrale" inszenieren, ein Theaterfest zur Feier eines kaiserlichen Namenstages, 1762 in Wien, Unterhaltung durchaus inbegriffen.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Orpheus, Orfeo, Orphée

Und wo fortan das neue Zugstück gefragt war, in Parma, in London, in Paris, ob als "Orpheus und Eurydike", "Orfeo ed Euridice" oder "Orphée et Euridice" – Gluck passte seine Partitur den jeweiligen Gegebenheiten an. Er kürzte, ergänzte, erweiterte, orchestrierte und transponierte, wann immer es nötig schien, stets mit Blick auf die Besetzung, die regionale Tradition, die eindrucksvollste Wirkung. So stellt jede Version von Glucks Werk bereits auf der Text-Ebene eine Interpretation dar.

Ein Komponist für Komponisten

Glucks Oper ist ein Meisterwerk des 18. Jahrhunderts, dessen Wirkung sich weit ins 19. Jahrhundert hinein erstreckte. Hector Berlioz wurde zum engagiertesten Sachwalter von Glucks Erbe, der kompromisslos frankophile Claude Debussy dagegen forderte: "Nieder mit Gluck!" und hob stattdessen den französischen Barock-Meister Jean-Philippe Rameau auf den Schild. Richard Wagner wiederum bewunderte Gluck und bearbeitete sogar dessen "Iphigenie"-Oper. Interpretation ist eben alles – in Theorie und Praxis, und das gilt auch für die umfangreiche "Orpheus"- Diskographie.

Mehr zum Thema

Raniero de’ Calzabigi - Er schrieb das Libretto von "Orfeo ed Euridice"
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 23.12.2014)

Komponist - Reformator der alten Oper
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 02.07.2014)

Oper - "Eine tragische Idylle?"
(Deutschlandfunk Kultur, Interpretationen, 09.02.2014)

Interpretationen

Wege zu Beethoven (2/14)Das Dritte Klavierkonzert
Ludwig van Beethoven (picture alliance / Imagebroker)

Wer bei Beethoven das Schicksal an die Pforte klopfen hören möchte, der wird in diesem Werk fündig: Beethovens Drittes Klavierkonzert wirkt in manchem wie ein Vorläufer seiner Fünften Sinfonie. Das tragisch grundierte Stück gehört zu den Hauptwerken Beethovens.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur