Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 29.02.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Tonart | Beitrag vom 21.02.2017

Christiane Rösinger: "Lieder ohne Leiden""Oh Gott, Falten!"

Christiane Rösinger und Andreas Spechtl im Gespräch mit Oliver Schwesig

Die Musikerin Christiane Rösinger (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)
Die Musikerin Christiane Rösinger (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Auf ihrem zweiten Soloalbum präsentiert Christiane Rösinger "Lieder ohne Leiden" - oder jedenfalls fast ohne. Mit Pianist Andreas Spechtl war sie bei uns im Studio und hat uns auch eine Kostprobe eingespielt: "Joy of Ageing" - die Freuden des Älterwerdens.

Christiane Rösinger war Gründerin und Sängerin der "Lassie Singers" und der Band "Britta". Inzwischen veröffentlicht sie Soloalben - ihr zweites Album "Lieder ohne Leiden" erscheint am 24. Februar.

"Es ist auch eine Platte, in der es so ein bisschen um das Lieder-Schreiben geht", sagte Rösinger im Interview mit Deutschlandradio Kultur. "Und dass ein Songwriter oder der Künstler an sich zu leiden habe, weil er sonst nichts fertigbringt."

Sie frage sich jedoch manchmal: "Warum kann ich nicht einfach was schreiben über einen Garten im Sommer, Schmetterlinge? Andere Musiker schreiben ja auch Lieder, die nichts bedeuten, die über irgendwas gehen? Warum kann es denn nicht so gehen? Aber die Antwort ist: es geht nicht."

Gentrifizierungsberichte aus Kreuzberg

Entsprechend geht es auf "Lieder ohne Leiden" doch nicht vollkommen schmerzfrei zu. Zum Beispiel wenn die langjährige Kreuzbergerin im Song "Eigentumswohnung" auf Selbsterlebtes zurückgreift:

"Wenn auf einmal 30 junge und mittelalte Leute in die Wohnung kommen bei einer Wohnungsbesichtigung, die die Wohnung kaufen wollen und überlegen, wo sie das Sofa hinstellen und wie sie das dann alles schön einrichten. Und man selbst wohnt in dieser Wohnung und weiß, die werden die Wohnung jetzt kaufen, jemand von denen, und ich muss ausziehen. Dann kann einen das schon mal zu einem Lied inspirieren."

Christiane Rösinger und Andreas Spechtl (Deutschlandradio / Stefan Ruwoldt)Christiane Rösinger und Andreas Spechtl (Deutschlandradio / Stefan Ruwoldt)

Älterwerden ist nicht so schlimm, wie immer getan wird

Oder im Song "Joy of Ageing", der das Älterwerden beschreibt: Das findet die 56-Jährige, wie so vieles im Leben, ambivalent. "Aber es ist nicht so schlimm, wie immer getan wird", betont sie.

"Es wird immer so ein großes Theater gemacht: oh Gott, Falten! Männer beachten mich nicht mehr! Die Wechseljahre, wie schrecklich! Hallo?! Was ist die Alternative? Sterben? Das will man auch nicht. Mann und Frau muss sich damit abfinden, und man sollte vielleicht nicht so ein großes Theater darum machen. Es gibt auch sehr viele gute Aspekte am Älterwerden."

Welche das sind? Das können Sie hier nachhören: Christiane Rösinger und Andreas Spechtl "Joy of Ageing" live in unserem Studio. (uko)

Mehr zum Thema

Neues Album von Christiane Rösinger - "Ich bin doch nicht Bono"
(Deutschlandfunk, Corso, 18.02.2017)

"Fotzenfenderschweine" - Almut Klotz erzählt von ihrer Liebe
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 05.07.2016)

Haus der Kulturen der Welt - Eskapismus vom Feinsten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.05.2014)

"Sie war eine sehr warmherzige Person"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.08.2013)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur