Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 31.12.2018

Christian Bommarius: "1949. Das lange deutsche Jahr"Demokratie ohne Demokraten

Von Katharina Döbler

Podcast abonnieren
Ein Flieger der Allierten im Landeanflug auf Berlin (Cover: Droemer / Hintergrund: picture-alliance)
Als die Rosinenbomber flogen: Ab 26. Juni 1948 wurde West-Berlin via Luftbrücke versorgt. (Cover: Droemer / Hintergrund: picture-alliance)

Von der Währungsreform bis zu den ersten Amtshandlungen der ersten Bundesregierung dauerte für den Journalisten Christian Bommarius "das lange deutsche Jahr". Seine materialreiche Analyse wirft einen düsteren Blick auf die Gründungszeit von BRD und DDR.

Jahreswechsel vor siebzig Jahren. Berlin ist von allen Zufahrtswegen abgeschnitten und wird von den Alliierten durch eine Luftbrücke versorgt. In Bonn arbeitet ein parlamentarischer Rat an der Verfassung des künftigen deutschen Weststaats. In der Ostzone schreitet die Organisation eines Einheitsstaats voran. Seit dem Sommer gibt es in beiden Teilen Deutschlands neue Währungen.

Im Westen wird wieder konsumiert, Weihnachtsgänse sind, obwohl sehr teuer, ein Verkaufsschlager. Der Unmut gegen die Besatzungsmächte wächst. Ein Großteil der Deutschen fühlt sich zu Unrecht gedemütigt und bestraft. Im kommenden Jahr werden, das ist bereits klar, zwei Staaten entstehen: die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik.

Ein Buch mit Zeitzeugen, nicht über sie

Der Journalist Christian Bommarius, der 2009 bereits eine "Biografie" des Grundgesetzes publiziert hat, fasst in seinem neuen Buch die Zeit zwischen der Währungsreform im Juni 1948 und der Verkündung des Amnestiegesetzes für bestimmte Nazi-Straftaten durch die neue Bundesregierung am 31. Dezember 1949 als ein langes Jahr zusammen.

Es ist weniger eine historische Betrachtung, die er da geschrieben hat, als eher ein historisches Mosaik: aus Presseberichten, Briefen (etwa von Theodor Heuss, dem ersten Bundespräsidenten), Tagebuchaufzeichnungen von Prominenten (wie Thomas Mann) und Unbekannten, diplomatischen Noten, juristischen Texten. Er habe ein Buch mit den Zeitzeugen schreiben wollen, nicht über sie, sagt Bommarius.

Der Schriftsteller Thomas Mann am 12. August 1955. (dpa / picture-alliance)Der Schriftsteller Thomas Mann (dpa / picture-alliance)

Zu Wort kommen die einstige Widerstandkämpferin Ruth Andreas-Friedrich, der junge Schriftsteller Max Frisch, der emigrierte Jurist Hans Kelsen, der Spandauer Häftling Albert Speer, der Herausgeber der "Frankfurter Hefte", Eugen Kogon, der frühere Direktor bei der Deutschen Bank Friedrich Helms, der in einem Brandenburger Gartenhäuschen hungert, der rebellische Leipziger Student Gerhard Schulz, und viele, viele andere.

Die neuen Karrieren der alten Nazis

Bommarius organisiert diese Texte monatsweise und verknüpft sie zu einem erzählerischen Gewebe. Manche Stimmen kehren dabei immer wieder, manche Namen tauchen immer wieder auf: die der alten Nazis, wie Bilfinger oder Erich Mende, die an den entscheidenden Stellen in Politik, Justiz, Forschung und Bildung wieder oder immer noch die Fäden zogen. Es ist erschreckend, wie sich ihre Karrieren gleichen: Nach Entnazifizierung mittels zweifelhafter "Persilscheine" und Freisprüche (oder sehr milden Gerichtsurteilen, die nur teilweise vollstreckt wurden) geht es steil aufwärts, dank eines Netzwerks der Schuldigen, die sich völlig im Recht fühlen. Das ist nicht neu, man hat das zum Teil schon in der Schule gelernt – und zum Teil auch von Lehrern, die das ganz in Ordnung fanden.

Entsprechend düster fällt Bommarius’ Resümee über die junge Bundesrepublik aus: "Der neue Staat war eine Demokratie, aber die überwältigende Mehrheit seine Einwohner waren keine Demokraten." Schon gegen den Namen "Bundesrepublik" regte sich Widerspruch: Man hätte lieber wieder ein "Reich" gehabt. Kuriose Fußnote: gegen den neuen Namen "Bundesbahn" protestierten mehrere Keglervereine: Diese Bezeichnung komme nur bestimmten Kegelbahnen zu.

Christian Bommarius: 1949. Das lange deutsche Jahr
Droemer, München 2018
320 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Christian Bommarius: "Der Fürstentrust" - Eine Wirtschaftsgroteske aus dem Kaiserreich
(Deutschlandfunk Kultur, Das Blaue Sofa, 24.03.2017)

Deutsche Wahlkämpfe seit 1949
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 26.08.2005)

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

Ali Smith: "Herbst" Die letzten Tage eines Sterbenden
Das abstrakt in Herbstfarben gestaltete Cover des Buches "Herbst" von Ali Smith auf einem orange-weißem Hintergrund. (Cover: Luchterhand-Verlag)

Selten sind die letzten Tage eines Sterbenden so anrührend beschrieben worden wie von Ali Smith in "Herbst". Aber auch Großbritannien siecht dahin. Der Roman ist grundiert vom Unbehagen über den aufflammenden Rassismus nach dem Brexit-Entscheid. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur