Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Montag, 25.03.2019
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit | Beitrag vom 08.11.2018

Chris Dercon geht nach Paris"Mehr nach seinem Geschmack als Berlin"

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Ex-Volksbühnenintendant Chris Dercon (Paul Zinken/dpa)
Als Chef der Volksbühne scheiterte Chris Dercon und blieb weniger als ein Jahr lang. (Paul Zinken/dpa)

Chris Dercon hat ab Januar 2019 einen neuen Job: Der umstrittene Ex-Intendant der Berliner Volksbühne wird Leiter mehrerer französischer Nationalmuseen. Ist das für ihn ein Karrieresprung? Eine Einschätzung von dem Kunstkritiker Carsten Probst.

Am 1. Januar 2019 tritt Chris Dercon sein Amt als Präsident der französischen Vereinigung der Nationalmuseen an. Zuletzt war der belgische Kurator und Theaterwissenschaftler Intendant der Berliner Volksbühne. Nach Prostenten gegen seine Arbeit trat er im April 2018 zurück - nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt im August 2017.

"In jedem Fall dürfte das ganze Drumherum in Paris für Dercon wesentlich mehr nach seinem Geschmack sein als in Berlin. Denn was in Paris geplant ist, ist eine umfassende Neuausrichtung der Museumspolitik an diesen globalisierten Event-Betrieb", meint der Kunstkritiker Carsten Probst.

Diesem Event-Betrieb diene auch der Umbau des Grand Palais von 2021 bis 2024. In dieser Zeit werde es ein Provisorium gegenüber dem Eifelturm geben. Dercons Aufgabe bestehe zunächst einmal in der Programmgestaltung in den Jahren 2019 bis 2024.

Besucher auf der Internationalen Messe für Zeitgenössische Kunst (Fiac) im Pariser Grand Palais. (picture alliance / dpa / Yoan Valat)Besucher auf der Internationalen Messe für Zeitgenössische Kunst (Fiac) im Pariser Grand Palais. (picture alliance / dpa / Yoan Valat)

Die Pläne für Paris unterscheiden sich nach Ansicht von Probst kaum von denen für Dercons Zeit in Berlin. Die Stimmung in Paris sei aber ganz anders. Als Karrieresprung sieht Probst Dercons neuen Posten nicht.

"Das, wofür er gerufen wird, ist eigentlich immer dasselbe oder immer ähnlich, weil er eben auch vor allem ein großer Event-Organisator ist, weniger so ein großer Programm-Visionär. Er ist, glaube ich, in Berlin an den speziellen Bedingungen gescheitert. Aber in Frankreich vielleicht nicht. Und in London und München haben wir ja gesehen, dass er da durchaus erfolgreich war", so Kunstkritiker Probst.

(mia/dpa)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur