Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Chor der Woche | Beitrag vom 20.05.2015

Chor der WocheRuhrschrei aus Mülheim an der Ruhr

Podcast abonnieren
Der Chor Ruhrschrei aus Mülheim an der Ruhr (Bernhard Geisen)
Der Chor Ruhrschrei aus Mülheim an der Ruhr (Bernhard Geisen)

Der Reiz des A-cappella-Gesangs - Im Jahr 2010 haben sich in Mühlheim fünfzehn junge Menschen zusammengefunden, die fast alle schon in anderen Chören Erfahrung gesammelt hatten.

Der Name Ruhrschrei sollte die regionale Verbundenheit deutlich machen und gleichzeitig das junge, frische, aufmüpfige zum Ausdruck bringen. Sie wollten weniger Volkslieder, weniger klassische Chorliteratur und mehr moderne Rock- und Popsongs singen – und das a-capella. Heute, einige Jahre später und um ein paar Erfahrungen reicher, freuen sie sich, ihren Platz in der Chorszene des Ruhrgebiets gefunden zu haben.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der A-capella Chor Ruhrschrei aus Mülheim an der Ruhr .

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

 

MEHR ZUM THEMA

Chor der Woche - Lübecker "Möwenschiet" singt Shantys
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 13.05.2015)

Chor der Woche - Der Otto-Schott-Chor aus Jena
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 06.05.2015)

Chor der Woche - Die Großstadt-Jodler
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 29.04.2015)

Tonart

Die Musik der ProhibitionSongs voller Alkohol
Eine Gruppe Männer reißt mit Brechstangen die Bar in einer amerikanischen Bar ab.  (picture alliance / akg)

Vor 100 Jahren trat das Prohibitionsgesetz in den USA in Kraft. Es verbot Produktion, Transport und Verkauf von Alkohol. Bars und Restaurants schlossen. Wie sehr Alkohol trotzdem in der Gesellschaft verankert war, zeigen die Songtitel der Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur