Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Tonart | Beitrag vom 17.09.2014

Chor der WocheMusikalische Völkerverständigung

Der Russische Chor der Universität Freiburg

Die Sängerinnen und Sänger des Russischen Chors der Universität Freiburg (Russischer Chor der Universität Freiburg)
Die Sängerinnen und Sänger des Russischen Chors der Universität Freiburg (Russischer Chor der Universität Freiburg)

Eine schwere Seele, die Weite der Taiga – mit diesen Klischees wird oft auch die Musik Russlands in Verbindung gebracht. Dass es dort auch fröhliche, leichte Chormusik gibt, beweist der Russische Chor der Universität Freiburg.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Russische Chor der Universität Freiburg.

Alexander Kresling, ein Apothekersohn aus St. Petersburg, lebte im frühen 20. Jahrhundert einige Zeit in den Dörfern Nordrusslands. Dort sammelte er die Lieder der dort lebenden, sogenannten "Altgläubigen".

Nach der Oktoberrevolution lehrte er als Lektor für russische Sprache an der Universität Freiburg. Seine Studenten begannen, sich für die Lieder zu interessieren und aus einem Singkreis wurde der Russische Chor der Universität Freiburg, der 1930 sein erstes öffentliches Konzert gab.

Bis heute bewahrt der Chor diese Tradition und mit einer Liedbrücke, werden alte Kontakte nach Russland erhalten und neue Freundschaften geknüpft.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema:

Chor der Woche - Ein Zusammenschluss von Freunden (Deutschlandradio Kultur, Tonart, 10.09.2014)
Chor der Woche - Schöne und komplizierte Harmonien (Deutschlandradio Kultur, Tonart, 03.09.2014)
Chor der Woche - Erstklassig und erfrischend (Deutschlandradio Kultur, Tonart, 27.08.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur