Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Chor der Woche | Beitrag vom 06.05.2015

Chor der WocheDer Otto-Schott-Chor aus Jena

Alles, außer Spirituals

Podcast abonnieren
Der Otto-Schott-Chor aus Jena (Otto-Schott-Chor)
Der Otto-Schott-Chor aus Jena (Otto-Schott-Chor)

Der Otto-Schott-Chor trägt den Namen eines großen Jenensers: des Chemikers, der die Glasherstellung perfektionierte. Am Otto-Schott-Gymnasium in Jena-Lobeda wurde der Chor mit seinen etwa vierzig Mitgliedern 1998 gegründet.

Klassische Chorliteratur gehört genauso zum Repertoire wie Musical- und Poparrangements oder Volkslieder. Die meisten Sängerinnen und Sänger verbindet neben ihrer Herkunft von derselben Schule und dem gemeinsamen Singen im Chor auch außerhalb des Chors eine langjährige Freundschaft.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Otto-Schott-Chor aus Jena.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema:

Chor der Woche - Singen gegen Castoren
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 22.04.2015)

Chor der Woche - Rhythmix
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.04.2015)

Chor der Woche - Die Tuesday Singers aus Chemnitz
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.04.2015)

Tonart

Memoiren von DJ TomekkAus dem Party-Berlin der Neunziger
DJ Tomekk beim 90er-Olymp 2018 im Freizeit- und Erholungspark Lübars in Berlin. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Nicole Gubelka)

DJ Tomekk arbeitete schon in den 1990ern mit Größen der US-Rapszene zusammen. Der gebürtige Krakauer hat eine bewegende Geschichte hinter sich, mit einem gewalttätigen Vater und einer Kindheit im Heim. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht.Mehr

Zur Debatte um Igor LevitDas Recht des Pianisten zu twittern
Der Pianist Igor Levit steht im Januar 2020 vor seiner Auszeichnung durch das Internationale Auschwitz Komitee mit der Statue «B» als «Gabe der Erinnerung» im Maritim Hotel Berlin.  (picture alliance / dpa /Christoph Soeder)

Ein "SZ"-Artikel über Igor Levit schlägt Wellen. Zu kritisieren, der Pianist nutze Twitter für politische Botschaften, sei absurd, meint Musikjournalist Rainer Pöllmann. Aber natürlich fördere das auch seine Karriere. Etwas Medien-Selbstkritik sei angesagt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur