Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 04.07.2020
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Chor der Woche | Beitrag vom 28.01.2020

Chor BundschuhKämpfen für die gerechte Sache

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Gruppenbild des Chores auf einem Spielplatz.  (Manfred Rakebrand)
Sie wollen den Finger in die Wunde legen. Mit ihren Liedern engagieren sich die Mitglieder des Oldenburger Chores Bundschuh gegen soziale Missstände. (Manfred Rakebrand)

Politisch links und kulturell interessiert: Vor 41 Jahren gründete sich der Chor Bundschuh. Sie sind alle schon etwas älter, sagt Chorleiter Ludger Bojert, wollen sich aber mit ihrer Musik politisch engagieren und Menschen zum Nachdenken anregen.

Mit Stücken von der Renaissance bis zur Moderne prangern die Sängerinnen und Sänger des Chores Bundschuh aus Oldenburg Diskriminierung sowie soziale und ökologische Missstande an. Mit ihren Inhalten kritisieren sie den Kapitalismus und engagieren sich gegen Faschismus. Der gebundene Schuh war während der Bauernkriege das Symbol gegen die Obrigkeit. In dieser Tradition steht das Programm des Chores Bundschuh. 

Mit befreundeten Musikern und Sängern eines anderen Chores reiste der Oldenburger Chor nach Chile. Dort führten sie vor dem chilenischen Präsidentenpalast La Moneda in Santiago de Chile Mikis Theodorakis "Canto General" auf. In dem Stück vertonte Theodorakis Gedichte des Chilenen Pablo Neruda. An dieses beeindruckende Konzert denken die Oldenburger Sängerinnen und Sänger nach wie vor gerne zurück. 

Mehr zum Thema

Chor Hamburger Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter - Pflege eines Kulturerbes
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 13.09.2018)

Hans Beimler Chor Berlin - Durch Singen die Welt verändern
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 30.08.2017)

Brot und Rosen - Der Lübecker Gewerkschaftschor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 28.06.2017)

Tonart

Becca Mancari: "The Greatest Part""Wir müssen kämpfen"
Becca Mancari steht vor einem türkis anmutenden Himmel und blickt durch einen transparenten Teller ins Sonnenlicht, was auf ihrem Gesicht zu einem Lichtschlieren-Spiel führt. (Red Light Management/Zac Farro)

Becca Mancari lebt in Nashville, wo die USA mit am konservativsten sind. Auf Schwarze und queere Menschen lastet dort enormer Druck. Ihnen will die Musikerin mit ihrem neuen Album Mut machen - und liefert dazu eingängige, melancholische Melodien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur