Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 31.07.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Konzert / Archiv | Beitrag vom 01.03.2016

chor@berlin mit Sjaella und Dt. JugendkammerchorNachtlieder zwischen Himmel und Erde

Aufzeichnung aus dem Radialsystem Berlin

Das Leipziger Vokalsextett "Sjaella" (Website Sjaella)
Die Leipziger A-Cappella-Gruppe Sjaella (Website Sjaella)

Das Leipziger Vokalsextett "Sjaella" und der Deutsche Jugendkammerchor präsentierten beim Festival "chor@berlin" im Radialsystem Nachtlieder zwischen Himmel und Erde und aus (fast) allen Epochen und Genres.

Das viertägige Vokalfest Chor@Berlin hat sich seit 2012 mit Konzerten, Workshops und Intensivkursen als Plattform der Chorszene fest etabliert und befördert den Austausch von Chören, Chorleitern, Profis und Laien, Institutionen und Initiativen. Zwei Konzerte haben wir im Radialsystem V aufgezeichnet. Die Leipziger A-cappella-Gruppe Sjaella präsentiert einen Querschnitt durch ihr Repertoire mit moderner sakraler Vokalmusik, europäischen Volksliedern und Gedichtvertonungen sowie Jazzstandards, Pop und experimentellem Jazz. Im letzten Konzert für ein halbes Jahr. Erst ab September sind sie wieder live zu erleben, bis dahin machen die sechs Sängerinnen eine Sjaella-Pause. Reisen, Studieren im Ausland, ein bisschen Abstand nach 10 gemeinsamen Jahren im Konzertleben.

Der Deutsche Jugendkammerchor (Friedrike Schmid/Deutsche Chorjugend)Der Deutsche Jugendkammerchor (Friedrike Schmid/Deutsche Chorjugend)

Der Deutsche Jugendkammerchor unter seinem neuen Leiter Florian Benfer bettet seine Nachtlieder in eine "Konzertinstallation für Chor, Video und Elektronik".

Kinder- wie Kunstlieder thematisieren den "ohnmächtigen" Schlaf als des Todes Bruder und die täglich ungewisse Zukunft des nächsten Morgens. Noch heute, wenn auch aus anderen Gründen, ist das zur Ruhe kommen am Abend nicht selbstverständlich, häufig verhindert von übervollen Eindrücken und der Hektik des Alltags.

Die Konzertinstallation "Nacht Lieder" mit dem Deutschen Jugendkammerchor stellt Lieder von Johannes Brahms und Max Reger in Kontrast zu zeitgenössischer Musik der schwedischen Komponistin Lisa Streich und des finnischen Altmeisters Einojuhani Rautavaara. Soundscapes, elektronische Musik und Videos unseres hektischen Großstadtalltags bilden die Folie für die musikalische Suche nach Ruhe – in der Welt und in uns selbst.

Chor@Berlin

Radialsystem V, Berlin

Aufzeichnung vom 26. Februar 2016

Simon Wawer

Morgengesang

Ave Maria

Knut Nystedt

You are my brother’s keeper

Die Sternseherin

Ekkehard Meister

Bist du schon auf der Sonne gewesen?

Maurice Ravel (arr. Clytus Gottwald)

"Toi, le coeur de la rose", Lied des Kindes aus "L’enfant et les sortilèges"

Schwedisches Volkslied (arr. Simon Wawer)

Vem kan segla

Irisches Volkslied (arr. Sjaella)

Molly Ban

Clifford Brown (arr. Michael Eimann)

Joy Spring

Melody Gardot

If the stars where mine

Bill Withers (arr. Christoph Göbel)

Just the two of us

Antonio Carlos Jobim (arr. Juan M.V. Garcia)

No More Blues

Dirty Loops (rr. André Gorjatschow)

It hurts

Jamie Cullum (Arr. Lee Hoepner)

You and me are gone

Sjaella

Die Nacht

Sjaella:

Viola Blache und Marie Fenske, Sopran

Franziska Eberhardt und Marie Charlotte Seidel, Mezzosopran

Felicitas Erben und Helen Erben, Alt

ca. 21.15 Uhr

Per Nørgård

Wiigen-Lied

Einojuhani Rautavaara

Ludus verbalis

Johannes Brahms/Giacomo Mezzalira

Guten Abend, gut Nacht

Urmas Sisask

Benedictio

Johannes Brahms

Schlaf, Kindlein, schlaf

Lisa Streich

Ängen dansar

Maurice Ravel

Trois Chansons

Fanny Hensel

Schweigend sinkt die Nacht

Jaakko Mäntyjärvi

Die Stimme des Kindes

Max Reger

Nachtlied

Per Nørgård

Wiigen-Lied

Deutscher Jugendkammerchor

Leitung: Florian Benfer

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur