Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Nachspiel | Beitrag vom 05.09.2021

Chinas Dominanz bei den ParalympicsTriumph über die westlichen Rivalen

Von Ronny Blaschke

Chinas Goalball-Mannschaft beim Sieg Anfang September in Chiba, Japan.  (picture alliance / Xinhua News Agency / Zhang Cheng)
Und noch eine: Chinas Goalball-Mannschaft beim Sieg Anfang September in Chiba, Japan. (picture alliance / Xinhua News Agency / Zhang Cheng)

Bei den Sommerspielen 2000 in Sydney belegten die Chinesen noch Rang sechs des Medaillenspiegels. Vier Jahre später in Athen erreichten sie den ersten Platz. Seitdem dominiert die Volksrepublik den paralympischen Sport. Was sind die Gründe?

Der Aufstieg begann 2001. Die Olympischen und Paralympischen Spiele für 2008 wurden nach Peking vergeben. Nach Angaben der Kommunistischen Partei flossen jährlich 13 Millionen Euro aus Lotteriemitteln in den Behindertensport. Krankenhäuser, Schulen und Wohltätigkeitsorganisationen meldeten behinderte Jugendliche an lokale Sportverbände, so konnten diese für den Leistungssport gesichtet werden.

In China leben schätzungsweise einhundert Millionen Menschen mit einer Behinderung. Karl Quade, Chef de Mission des deutschen Paralympics-Teams, war mehrfach im Land unterwegs:

"China ist da eine andere Welt. Im paralympischen Trainingslager im Norden Pekings werden vier Jahre vor den Spielen 3000 Athleten zusammengezogen. Die wissen, dass nur jeder Zehnte bei den Spielen antreten darf. Das ist natürlich ein brutales Selektionssystem."

Bessere Infrastruktur in den Ballungszentren

Von den zehn erfolgreichsten Nationen im historischen Medaillenspiegel kommen acht aus Europa und Nordamerika. Die ersten drei – USA, Großbritannien und Deutschland – blicken auf 16 Paralympics-Teilnahmen zurück. China liegt mit erst zehn Teilnahmen bereits auf Rang vier. Als einziges Land der Top Ten, das sich kulturell nicht mit dem "Westen" identifiziert.

Die Kommunistische Partei kann ihre politischen Rivalen bei den Paralympics so weit hinter sich lassen wie bei keinem anderen großen Sportereignis. Sie interpretiert den Sport als Fürsorge des Sozialstaates. Seit den Paralympics in Peking 2008 habe sich die Infrastruktur für behinderte Menschen verbessert, etwa mit neuen Rampen und Fahrstühlen, berichtet Karl Quade:

"Zumindest in Peking, ja. Dort wurden die auch mit politischer Unterstützung gefördert. Das ging hoch bis ins Politbüro. Menschen mit Behinderungen haben dafür gesorgt, dass dort Menschen mit Behinderung wirklich aus den Verschlägen rausgeholt wurden, sage ich mal ganz brutal."

Von Rotgardisten gefoltert

Als wichtigster Förderer des Parasports gilt in China Deng Pufang. Der Sohn des früheren Staatschefs Deng Xiaoping wurde während der Kulturrevolution gefoltert und 1968 von Rotgardisten zu einem Sprung aus dem dritten Stock gezwungen. Seitdem ist Deng Pufang querschnittsgelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Deng gründete den chinesischen Behindertenverband. Landesweit entstanden paralympische Trainingsstützpunkte.

Doch einige Experten wie Stephen Hallett aus Großbritannien legten dar, dass diese Sportoffensive nicht repräsentativ sei für die Teilhabe von behinderten Menschen. Hallett lebte mehrere Jahre mit einer Sehbehinderung in China. Für die BBC dokumentierte er, wie behinderte Menschen in Bildung und Arbeitsmarkt benachteiligt werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ob diese Themen in den kommenden Monaten eine breite Öffentlichkeit finden? Im März 2022 sollen in Peking die paralympischen Winterspiele stattfinden, kurz nach Olympia. Thomas Abel von der Sporthochschule Köln ist skeptisch:

"Ich wage zu bezweifeln, dass der Rückenwind, der mit der Vergabe dorthin vergeben ist, wirklich so richtig groß ist. Ich glaube, dass es eher sehr herausfordernd ist, dass man Winterspiele an einen Ort vergibt, der wirklich nicht für Wintersport bekannt ist, und an ein Land, bei dem man sich zurecht die große Frage stellt, ob die Idee der Olympischen und Paralympischen Spiele dort wirklich gut aufgehoben ist."

Folgen der Ein-Kind-Politik

Seit 2002 nehmen die chinesischen Sportler an den Winter-Paralympics teil. Seitdem haben sie dort erst eine Medaille gewonnen, 2018 in Pyeongchang: Gold im Rollstuhlcurling. Es ist wahrscheinlich, dass diese Zurückhaltung bei den Heimspielen in Peking ein Ende finden wird, sagt Andrew Parsons, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees:

"China möchte mehr Menschen für den Wintersport begeistern. Ich glaube, dass wir das 2022 bereits erkennen werden. Aber deutlicher wird sich der chinesische Aufschwung bei den kommenden Winterspielen bemerkbar machen, 2026 und vor allem 2030."

Andrew Parsons, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), während eines Interviews.  (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)Der chinesische Aufschwung wird sich bei den Winterspielen bemerkbar machen, glaubt Andrew Parsons. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)

In China kommen jährlich Hunderttausende Kinder mit einer Behinderung zur Welt. Und diese Zahl könnte weiter wachsen, zum Beispiel als Folge von Umweltschäden. Ein anderer Grund könnten frühere Abtreibungen sein, erzwungen durch die Jahrzehnte lange Ein-Kind-Politik. Sport könnte in der Gesundheitsvorsorge und Reha von behinderten Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Ob die Paralympics 2022 dafür eine Öffentlichkeit schaffen, ist zu bezweifeln.

Mehr zum Thema

Hightech bei den Paralympics - Prothesen aus dem 3D-Drucker
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.09.2021)

Namibias Gold-Sprinter - Der beeindruckende Ananias Shikongo
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 29.08.2021)

Juliane Wolf und die Paralympics in Tokio - Nach Corona wieder Medaillenhoffnung
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 21.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Trabrennsport Neues Publikum für leere Bahnen
Hooksiel 2019 Zieleinlauf. (Deutschlandradio / Heinz Schindler)

Im ländlichen Raum muss sich der Trabrennsport neu erfinden. Die kleinen Bahnen haben durch die Ausfälle ihrer Veranstaltungen Verluste, die sie kaum ausgleichen können. Die Pandemie sorgt zudem für Nachwuchsproblem in diesem Sport.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur