Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 26.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 24.02.2016

ChinaSchöne Toiletten braucht das Land!

Von Axel Dorloff

Toilette mit Blick auf ein Aquarium in China.  (picture alliance / dpa / Stringer)
Dieses stille Örtchen könnte Schule machen: Toilette mit Aquarium-Ausblick in China. (picture alliance / dpa / Stringer)

Chinas Tourismusbehörde hat eine Toilettenrevolution ausgerufen. Keine Hocktoiletten ohne Trennwände mehr, sondern saubere, gut riechende WCs nach westlichem Vorbild, möglichst mit WLAN, Flachbildschirm und Geldautomat. Es wäre eine Abkehr von der China-spezifischen Toilettentradition.

Für viele China-Reisende ist das zumindest gewöhnungsbedürftig: Hocktoiletten ohne Privatsphäre – dafür mit beißenden Gerüchen. Nicht selten ohne Trennwände, noch öfter fehlen die Türen. Wasserhahn und Seife gilt als entbehrlicher Luxus. Wenn es Klopapier gibt, kommt es in den Eimer, weil die Kanalisation das nicht schafft.

Schwarze Liste für üble Aborte

Chinas nationale Tourismusbehörde hat den ungepflegten Großraum-WCs jetzt den Kampf angesagt. Mit einem neuen Plan für die Modernisierung öffentlicher Toiletten. Besonders in Touristenregionen sollen die Klos aufpoliert werden, so Li Jinzao, Direktor der Nationalen Tourismusbehörde. Sämtliche Beschwerden würden aufgenommen – besonders üble Aborte kommen ab sofort auf eine schwarze Liste. Höchste Zeit, sagt Wang Feng, ein Rentner aus Peking.

"Ich unterstütze die Entscheidung voll und ganz. Ich fühle mich besser, wenn ich eine öffentliche Toilette benutze, die sauber ist. Aber manchmal sind sie so dreckig, dass ich gar nicht reingehen möchte. Zuerst einmal sollten noch mehr öffentliche Toiletten errichtet werden – und dann sollten sie vor allem öfter sauber gemacht werden."

Landesweiter Toiletten-Beauftragter

In der Pekinger Altstadt haben immer noch viele Haushalte keine Klos, die Menschen sind auf öffentliche Toiletten angewiesen. Und die werden auch von Touristen benutzt – beim Bummel durch die Hutongs, die Pekinger Altstadtgassen. Der Standard variiert stark – schon seit einiger Zeit gibt es im chinesischen Tourismusministerium einen landesweiten Toiletten-Beauftragten. Der Plan bis 2017 steht jetzt: Über 30.000 neue Toiletten soll es geben, weitere 25.000 sollen erneuert werden.

"Es ist toll, dass der Standard besser werden soll", sagt diese Rentnerin aus Peking. "Von mir gibt es Applaus, weil es einfach schlecht ist, wenn sich die Menschen beim Benutzen öffentlicher Toiletten ekeln. Einige Ausländer benutzen die ja schon gar nicht mehr."

In Peking gibt es zumindest Karten, auf denen die Toiletten, ähnlich wie Hotels, nach Sternen kategorisiert eingezeichnet sind. Die besten Toiletten erhalten fünf Sterne. Ziel ist es jetzt, flächendeckend mindestens Drei-Sterne-Klos anzubieten. Die Touristen sind skeptisch.

Zhu Zeren, Tourist aus Sichuan: "Ich glaube, dass dazu vor allen Dingen auch die Kanalisation verbessert werden muss, sagt dieser Tourist aus der Provinz Sichuan. Und irgendwie sollte es auf den Toiletten auch einen Luftaustausch geben – wenigstens irgendeine Art von Belüftung. Es ist jedenfalls schon mal gut, dass sich die Regierung darum kümmert."

Maximal zwei Fliegen pro WC

Allerdings versucht China schon seit einiger Zeit, das Toiletten-Niveau im Land zu heben. Die Toiletten-Tradition ist eher rustikal. Vor drei Jahren gab es mal den Versuch, die Fliegen aus den öffentlichen Toiletten zu verbannen. Maximal zwei Fliegen pro Toilette hieß es damals. Der Erfolg war bescheiden. Und auch heute spart die Nationale Tourismusbehörde nicht mit großen Ankündigungen: nicht nur Toiletten zum Hinsetzen mit Seife etc. sollen entstehen, sondern auch WLAN, Flachbildschirme und Sofas zum Entspannen sollen künftig zur Ausstattung gehören. Zumindest bei den Toiletten, die mit fünf Sternen glänzen möchten.

Mehr zum Thema

Ein Staat im Fokus der Weltwirtschaft - Geht die China-Story zu Ende?
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 20.02.2016)

Andrzej Stasiuk: "Der Osten" - Zeitreise nach China
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 06.02.2016)

China - Traditionelles Eisfischen auf dem Chagan-See
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 25.01.2016)

30 Jahre Theatergeschichte in China - Blitzlichter auf die chinesische Gegenwart
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 23.01.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Patientenverfügung Was am Ende wichtig ist
Eine Patientin liegt in einem Pflegebett im Palliativ-Zentrum (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

Welche medizinischen Maßnahmen sollen am Lebensende noch durchgeführt werden und welche nicht? Wer entscheidet über das Abschalten der Geräte, wenn man selbst nicht mehr dazu in der Lage ist? In einer Patientenverfügung lassen sich diese Fragen regeln.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur