Donnerstag, 17.10.2019
 

Chor der Woche | Beitrag vom 16.08.2017

Children of JoyGut vernetzt mit anderen Gospelchören

Podcast abonnieren
Der Chor "Children of Joy" aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart (Ute Rupps-Kössler)
Der Chor "Children of Joy" aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart (Ute Rupps-Kössler)

Mit Gospelsongs fing alles an. Eine Handvoll Sängerinnen und Sänger probte bei einer Tasse Tee im heimischen Wohnzimmer. Heute hat der Chor aus Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart etwa dreißig Mitglieder.

Die "Children of Joy" beherrschen ein umfangreiches Gospelrepertoire und haben gute Kontakte zu Gospelchören in anderen Teilen Deutschlands. Nach zahlreichen Hochs und Tiefs sind die Sängerinnen und Sänger der Children of Joy auch im vierzehnten Jahr ihres Bestehens nach wie vor mit Freude dabei.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder Ihrer Gruppe abgeben, wie dieses Mal der "Children of Joy"-Chor. Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Der KonChor aus Magdeburg - Von Mozart bis Michael Jackson
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 09.08.2017)

Chor Cantamina aus Homburg/Saar - Wo die Seele singt
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 02.08.2017)

Damenlikörchor - Vom Küchenkränzchen auf die Showtreppe
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 26.07.2017)

Tonart

Hongkonger ProtestliederDer Soundtrack der Revolte
Demonstranten singen in einem Einkaufszentrum und halten sich an den Händen. (picture alliance/Yomiuri Shimbun)

Seit fünf Monaten wird in Hongkong demonstriert – und auch gemeinsam gesungen. Manche Protestlieder sind Popstücke, andere Rapsongs. Das Lied „Glory To Hong Kong“ wird von manchen bereits als neue Nationalhymne gefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur