Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 20.10.2007

Chicas, Machos, Noches Calientes

Drei Zarzuelas an einem Abend

La Revoltosa (Jan Christoph Schlüter, UdK Berlin)
La Revoltosa (Jan Christoph Schlüter, UdK Berlin)

Innerhalb der Projektreihe K.O., in der Dirigier-, Regie-, Bühnenbild- und Gesangsstudierende der Hochschule für Musik und der Universität der Künste Berlin in Kooperation mit der Komischen Oper Berlin jedes Jahr gemeinsam Musiktheaterproduktionen entwickeln, wird das HAU 1 (ehem. Hebbel-Theater) diesmal zum Schauplatz tragikomischer Liebes-, Paarungs- und Familiengeschichten aus Spanien: Drei Zarzuelas – eine spanische Form der Operette mit Gesangsnummern und gesprochenen Dialogen – erzählen mit hinreißender Musik aus dem wahren Leben.

In "El Bateo" von Federico Chueca möchten Lolo und Nieves ihr Kind taufen lassen, doch sie werden Opfer einer Intrige ihrer Ex-Partner. Schnell verbreitet sich das Gerücht, dass die Mutter eine Affäre hatte. Hinzu kommt ein Taufpate, der sich weigert, die Kirche zu betreten. Fraglich ist: Wer ist der echte Vater? Findet die Taufe statt? Soll ich den Reis jetzt ansetzen? Olé!
Zum ersten Mal in der vierjährigen "K.O."-Geschichte ist das das RIAS Jugendorchester beteiligt.
In "La Verbena de la Paloma", auf dem "nächtlichen Fest der Paloma", von Tomás Bretón geht es heiß her: Der Apotheker Don Hilarión, der mit seinem Freund Don Sebastian gern über Abführmittel fachsimpelt, trifft sich heimlich mit Susana. Das bringt deren eifersüchtigen Freund Julián natürlich in Rage, am liebsten würde er seinen Konkurrenten umbringen. Selbst seine mütterliche Freundin Rita kann ihn nicht davon abbringen, denn Julián leidet offensiv. Ein verwirrendes Fest der Paarung, bei dem nichts schlimmer ist als das Single-Dasein. Trotzdem: Sex ist doof. Olé!
"La Revoltosa" ("Die Widerspenstige"), komponiert von Ruperto Chapí, das ist die schöne, scharfzüngige Mari-Pepa, der kein Mann widerstehen kann. Das bringt Unruhe ins Viertel und Leben in den öden Ehe-Alltag. Während die Männer auf ein Rendezvous mit Mari-Pepa hoffen, planen die eifersüchtigen Ehefrauen eine nächtliche Intrige, um ihre balzenden Gatten vorzuführen und der Schlampe ihre Bosheiten heimzuzahlen. Aber für wen schlägt Mari-Pepas Herz wirklich? Olé!

Eine Produktion der Komischen Oper Berlin, HAU, UdK Berlin, HfM "Hanns Eisler" Berlin und RIAS Jugendorchester. Eine Zusammenarbeit Studierender der Studiengänge Regie, Bühnenbild, Dirigieren, Gesang/ Musiktheater und Korrepitieren der UdK Berlin und HfM Berlin.
Medienpartner Deutschlandradio Kultur zeichnet die drei Aufführungen am 5., 6. und 7. Oktober im HAU 1 auf und sendet sie am 20. Oktober ab 19.05 Uhr im "Konzert", journalistisch begleitet von Volker Michael.
www.hebbel-am-ufer.de


ZARZUELAS

Hebbel Am Ufer
Aufzeichnungen vom 5. – 7.10.2007

El bateo
Musikalische Leitung: Aurélien Bello
Regie: Dominik Wagner
Bühnenbild/ Kostüme: Lena Fay
Dramaturgie: Sarah Kosel
Regieassistent: Maximilian von Mayenburg
Assistenz Bühnenbild/ Kostüme: Matthias Winkler
mit Patrick Egersborg, Teresa Hörl, Ben Slade, Anna Wolf, Eckehard Hoffmann, Susanne Ziese, Irene Flegel, Esther Braun, Melanie Hoppe, Jennifer Gleinig

La Revoltosa
Musikalische Leitung: Arno Waschk
Regie: Alvaro Schoeck
Bühnenbild/Kostüme: Nicola Minssen
Dramaturgie: Miriam Salevic
Regieassistenz: Rahel Fiona Juschka
mit Theresa Derksen, Martin Gerke, Manuel Gomez Ruiz, Anna Hofmann, Marian Kalus, Bele Kumberger

La verbena de la paloma
Musikalische Leitung: Sang Jun Park
Regie: Karin Maria Piening
Bühnenbild/ Kostüme: Judith Philipp
Dramaturgie: Marlin Pahl
Regieassistent: Moritz Noll
mit Ivi Anne Hellessen-Karnezi, Julia Jarke, Susann Kalauka, Bele Kumberger, Ji Eun Kwon, Lars Ivar Nordal, Michael Rapke, Pero Radicic Robert Schär, Marisa Waldburger, Marco Wittorf


Projektleitung: Oliver Brendel, Barabara Beyer, Andreas Homoki, Hartmut Meyer, Claus Unzen
Dramaturgie: Bettina Auer, Ingo Gerlach
Produktionsleitung: Anna Bergel
Orchestermanagement: Christan Reichart

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur