Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 01.12.2014

Chiang Kai-shekTaiwans Diktator zum Anfassen

Ein Skulpturenpark in Taiwan wird zum Ausflugsziel

Von Jürgen Hanefeld

Nahe der Hauptstadt Taipeh: Skulpturen des Diktators Chiang Kai-shek. (picture alliance / dpa /  EPA / TAHSI TOWNSHIP )
Nahe der Hauptstadt Taipeh: Skulpturen des Diktators Chiang Kai-shek. (picture alliance / dpa / EPA / TAHSI TOWNSHIP )

Stolze 175 Statuen des Diktators Chiang Kai-shek können in einem Park in der Nähe von Taiwans Hauptstadt Taipeh betrachtet werden. Selbst Touristen vom chinesischen Festland besuchen inzwischen die Parklandschaft.

Türkis steht ihm am besten. Auch hellgrün geht ganz gut. Sanitärfarben jedenfalls, aber kein rot. Das passt nicht zum Generalissimus. Meist kommt er ohnehin in lack-schwarz daher. Oder besser: steht rum.

"Chiang hat schon seine Berechtigung", findet dieses Ehepaar aus Xian. "Er war immerhin auch ein wichtiger Führer im Zweiten Weltkrieg."

Genau genommen im Kampf gegen die japanische Besatzung. Doch als die Japaner geschlagen waren, unterlagen Chiangs Truppen den Kommunisten und flüchteten 1949 mit zwei Millionen Mann nach Taiwan. Dort errichtete der General mit US-amerikanischer Unterstützung ein Terrorregime.

Jovialer Landesvater

Tausende kamen um, Zehntausende landeten im Gefängnis, vor allem alteingesessene Taiwanesen, die sich mit der handstreichartigen Übernahme der Macht durch Chiang und seine Truppen nicht abfinden wollten. Der Diktator regierte mit Kriegsrecht.

Von all dem erfährt man nichts im Skulpturenpark. Im Gegenteil: Die meisten Monumente zeigen ihn gütig lächelnd, mit Glatze und Schnauzer, als jovialer Landesvater, gerne in Uniform, nur selten in strenger Herrscherpose und noch seltener als Intellektuellen - mit Buch und Spazierstock. Gibt's aber auch.

Dass Chiang ein erbitterter Feind Maos war und bis zu seinem Tod 1975 davon träumte, das Festland zurückzuerobern, haben diese jungen Besucherinnen aus Shaanxi irgendwie anders gelernt.

"Chiang Kai-shek hat ja mit den Kommunisten zusammengearbeitet, im Krieg gegen Japan. Er hat auch Sun Yat-sen unterstützt. Ein berühmter Mann! Er wird sowohl hier verehrt als auch bei uns auf dem Festland. Natürlich gab es später Konflikte mit Mao Zedong, aber Chiang ist trotzdem eine wichtige Persönlichkeit in der Geschichte Chinas."

Den Diktator rückwirkend umgedeutet

China hat ihn rückwirkend umgedeutet. Was auf jeden Fall nützlich ist, wenn man das Ziel verfolgt, die Insel früher oder später wieder an sich zu binden. Die Mädchen sind sich jetzt schon sicher:

"Für uns ist das hier ein Teil von China."

Für Taiwanesen natürlich nicht. Sie machen sich eher lustig über den Chiang Kai-shek - Entsorgungspark. Ein ideales Ausflugsziel, 30 km südwestlich der Hauptstadt Taipeh, im wunderschönen Wald bei Daxi, wo der Generalissimus sein privates Erholungsgebiet genoss: ein See, auf dem noch heute sein Boot dümpelt, eine Handvoll eleganter Gästehäuser im Bauhausstil, und um die Ecke das Mausoleum, vor dem mehrmals am Tag eine operettenhafte Wachablösung zelebriert wird. Die Mädchen aus Shaanxi sind fasziniert und machen Selfies ohne Ende.

Das hier ist unsere Schulabschlussfahrt. Wir vom Festland können ja noch nicht so lang nach Taiwan fahren. Deswegen sind wir so neugierig.

Im Souvenirshop haben sie das Schönste gefunden, was es zu kaufen gibt: Chiang Kai-shek als karikierte Plastikpuppe, die mit dem Kopf nicken kann. Ein Wackel-Chiang "Made in Taiwan". So weit ist es gekommen mit der Ehrfurcht vor dem Generalissimus.

Mehr zum Thema:

Taiwan - Angst vor einer Invasion Chinas
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 25.10.2014)

Taiwan - "Vor China fürchten wir uns"
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 03.05.2014)

Helden unter falscher Flagge
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 06.10.2013)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Von Guatemala Richtung USAKeine Ankunft, keine Wiederkehr
Die Mutter vor dem Altar ihres Sohnes. (Deutschlandradio / Anne Demmer)

Die wachsende Migration aus Mittelamerika fordert die US-Regierung heraus. Vizepräsidentin Kamala Harris gab in Guatemala den Rat: "Don't come!" - Kommt nicht! Doch die lebensgefährliche Reise ist für Jugendliche dort oft die einzige Alternative.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur