Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.12.2017

Cherubinis "Medea" in Stuttgart Kein Klimbim, keine schönen Kostüme

Rainer Zerbst im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Eine Szene aus Medea - inszeniert von Peter Konwitschny. Opernsängerin Cornelia Ptassek auf der Bühne des Opernhauses in Stuttgart.  (dpa)
Eine Szene aus Medea - inszeniert von Peter Konwitschny. Opernsängerin Cornelia Ptassek auf der Bühne des Opernhauses in Stuttgart. (dpa)

Mit seiner Inszenierung der "Medea" will Peter Konwitschny eine Botschaft vermitteln: Man müsse eine Welt schaffen, in der Frauen wie Medea - verlassen und verraten - integriert werden. Opernkritiker Rainer Zerbst war bei der Premiere in der Stuttgarter Oper.

Peter Konwitschny gehört zu den wichtigsten Musiktheater-Regisseuren der Gegenwart. Der 72-Jährige hatte schon angekündigt: Er selbst wolle "keinen Klimbim, keine schönen Kostüme, schöne Tönchen" auf die Bühne bringen, sondern eine Botschaft vermitteln. Dazu hatte er in der Staatsoper Stuttgart Gelegenheit.

Es geht krachend zu

Konwitschny hat Luigi Cherubinis "Medea" inszeniert. Diese tragische Geschichte  einer verzweifelten Frau, Geliebten, Mutter. Unser Opernkritiker Rainer Zerbst hat die Vorstellung besucht. "Die ganz leisen Töne macht er nicht in seiner Inszenierung", sagt Zerbst. Es ginge eher krachend zu. "Aber das gehört mit zur Dramatik dieses Geschehens und dieser Inszenierung dazu". 

Die Themen, an denen sich der Regisseur mit der Medea abarbeitet, seien die Widersprüchlichkeit der Hauptfigur und der Umgang mit gesellschaftlichen Umbrüchen. Konwitschny zeigt eine Gesellschaft im Zerfall. "Diese Oper ist psychologisch sehr tiefsinnig", sagt Zerbst. Kulturkritiker Zerbst ist begeistert vom Gesang: "Es ist ein Fest der Stimmen - der hochdramatischen Stimmen."

Mehr zum Thema

Ruhrtriennale - "Medea" als Stück über Emanzipation
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.09.2016)

Oper - Die Rückkehr des Belcanto
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 19.09.2015)

Oper "Medea in Corinto" - In der Instrumentierung ihrer Zeit voraus
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 31.07.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGanz high schon vor dem Abschiedsdrink
Schwarzer Tee wird in eine Teetasse gefüllt. (picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Türkische Aufreger um Spitzenpolitiker und ihre ganz privaten Geschäftsfelder, der schlimme Ruf deutscher Rollkoffer und kroatische Wechselbäder zwischen Fußballeuphorie und Abwanderungsbewegung - all dem widmen sich die Feuilletons, die man am besten mit einem Qulitäts-Getränk genießt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur