Seit 07:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten

In Concert | Beitrag vom 12.10.2020

Cheick Tidiane Seck live in ParisTribut an den Pianisten Randy Weston

Moderation: Matthias Wegner

Beitrag hören
Randy Weston am Klavier, während des Jazz Middelheim Festivals in Antwerpen, 2017 (Getty Images / Redferns / Van Breukelen)
Randy Weston am Jazz Middelheim Festival in Antwerpen, 2017 (Getty Images / Redferns / Van Breukelen)

Cheick Tidiane Seck ist ein zentraler Musiker der lebendigen Pariser Szene, der sein aktuelles Repertoire dem 2018 verstorbenen Pianisten Randy Weston widmet. Im Juli war Seck mit diesem Programm und einer erstklassigen Band live in Paris zu hören.

Der Pianist, Organist, Komponist und Bandleader Cheick Tidiane Seck wurde 1953 in Mali geboren. In jungen Jahren gehörte er zur legendären Rail Band in Bamako, wo er u.a. mit den späteren Musikerlegenden Mory Kanté und Salif Keita zusammenspielte. Über Abidjan im Südosten der Elfenbeinküste, kam Seck Mitte der 1980er Jahre nach Paris und ist seitdem Teil der lebendigen Jazz – und Weltmusik-Szene an der Seine.

Doppelte Hommage an persönliche Helden

Das 2019-er Album "Timbuktu" ist Secks Hommage an den US-amerikanischen Pianisten Randy Weston, der ein Jahr zuvor im Alter von 92 Jahren gestorben und zeitlebens einer der großen Helden von ihm war. Mit einer exzellenten Band an seiner Seite brachte Cheick Tidiane Seck dieses Material am 1.Juli live auf die Bühne von Radio France. Das Konzert wurde zugleich ein Tribut an den – im März an Covid 19 verstorbenen - Saxofonisten Manu Dibango, mit dem Seck zeitlebens ebenfalls eng verbunden war.

Studio 104, Radio France, Paris, 1.7.2020

Cheikh Tidiane Seck, Orgel, Klavier
Mohamed Hafsi, Bass
Yizih Yode, Saxofon
Adama Dembele, Percussion
Jean-Philippe Rykiel, Keyboards
Ali Wagué, Flöte

Moderation: Matthias Wegner

In Concert

JazzBaltica 2020Treffen der All-Star-Bands
4 Wheel Drive (Stephen Freiheit)

Wie fast alle Sommerfestivals in diesem Jahr konnte auch die JazzBaltica nicht in gewohnter Form stattfinden. Immerhin fand das Festival überhaupt statt und es gab einige bemerkenswerte Konzerte.Mehr

Asa & BandEnergetischer Afro-Folk-Soul
Eine Frau hält sich eine Hand vor die Augen, die golden schimmert und am Handgelenk ein Tatoo zeigt. (Asa / Trinity Ellis)

Die nigerianisch-französische Künstlerin Asa nimmt in ihre souligen Popsongs Einflüsse verschiedener Stile und Kontinente auf. Im Februar dieses Jahres stand sie im Münchner Ampere Club mit Songs ihres aktuellen Albums "Lucid" auf der Bühne.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur