Seit 03:05 Uhr Tonart

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.05.2017

Chancen und Risiken des FinTech-BoomsPer Klick zum Kredit

Von Agnes Handwerk

Podcast abonnieren
Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse. (Imago / Westend61)
Geldgeschäfte über Laptop und Smartphone: Start-ups in der FinTech-Branche entwickeln Apps, die für den Nutzer alles einfacher und billiger machen sollen. (Imago / Westend61)

Mit einem Klick einen Sparplan abschließen oder einen Kredit aufnehmen: Apps im Bereich der Finanztechnologien - kurz FinTech - wollen für Nutzer alles einfacher und billiger machen. Entwickelt werden sie von einer boomenden Start-up-Szene. Doch der Rausch erinnert an die Euphorie vor dem Platzen der Dotcom-Blase.

Auf dem Gebiet der Finanztechnologien - kurz FinTech - hat sich nach der Finanzkrise eine rege Gründerszene entwickelt. Die Startups versprechen, den Geldverkehr zu revolutionieren. 

Online-Banking war vor 20 Jahren der erste Schritt in die Digitalisierung. Inzwischen wird das Angebot von mehr als der Hälfte der Bankkunden genutzt. Diese Akzeptanz dürften künftig auch Applikationen haben, die heute von FinTech-Start-ups entwickelt werden. Apps, die für den Nutzer alles einfacher und billiger machen sollen, von der Geldanlage bis zur Kreditnahme. Von Demokratisierung ist die Rede, weil jetzt mit einem Klick ein Vertrag über einen Sparplan eingegangen oder ein kurzfristiger Kredit abgerufen werden kann.

Nur wenige der Start-ups werden überleben

Es gibt auch vollkommen neue Angebote wie Beratung unter Nutzern: Social Trading! Und es gibt windige Angebote von Blendern und Betrügern. Die Unternehmen sind alle noch nicht lange auf dem Markt. Eine Studie des Bundesfinazministeriums schätzt, dass es derzeit über 400 FinTech-Start-ups gibt. Jedes mit einer überzeugenden Story. Man rechnet trotzdem damit, dass nur ein kleiner Prozentsatz überleben wird. Der FinTech-Gründungsrausch erinnert etwa an die Dotcom-Blase: Im Jahr 2000 platzte eine Spekulationsblase, die vor allem die sogenannten Dotcom-Unternehmen betraf, also Unternehmen, die insbesondere im Internet Dienstleistungen anbieten. 

Das komplette Manuskript zur Sendung finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Sparkassen - "Smartphone-Bank" statt Kreisfiliale?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.05.2016)

Finanz-Standort Frankfurt - Aus dem Dornröschenschlaf erwacht
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 09.05.2016)

Bankberatung mit dem Roboter - Internetbuden machen den Großbanken Konkurrenz
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 28.01.2016)

Zeitfragen

Pieke Biermann hat "Oreo" übersetzt"Ich liebe Chuzpe"
Lieselotte '' Pieke '' Biermann, deutsche Journalistin, Autorin und Uebersetzerin, rauft sich lachend die Haare vor einer blauen Hauswand. (laif / Isolde Ohlbaum)

Für die Übersetzung von "Oreo" erhielt Pieke Biermann den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Roman war wegen seiner verschiedenen Slangs, Anspielungen und satirischen Elemente eine besondere Herausforderung, erzählt sie - gerade das hat sie gereizt.Mehr

Antisemitismus in DeutschlandDas schleichende Gift
Rückansicht eines jüdischen Mannes mit Kippa, auf der sich ein blauer Judenstern auf weißem Grund befindet. Im Hintergrund zu sehen ist eine Fassadeninschrift. (imago/snapshot-photography/M.Czapski)

Nicht erst seit Halle steigt die Sorge unter der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Die Statistik gibt ihnen Recht: Insbesondere antisemitische Gewalttaten nehmen zu. Die Echokammern des Netzes dienen als ideologische Verstärker.Mehr

Big Data und die CoronakriseChina überwacht per App
Großaufnahme einer Gesundheits-App mit chinesischen Schriftzeichen. (imago/Xinhua/Cheng Min)

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie mobilisiert China den digitalen Überwachungsapparat und erstellt per App massenhaft Bewegungs- und Gesundheitsprofile. Der Zugriff auf persönliche Dtaen ist enorm. Datenschutzrechtliche Bedenken gibt es kaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur