Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 17.01.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Nachspiel | Beitrag vom 04.11.2018

César Luis Menotti Der Fußball-Poet wird 80

Von Anne Herberg

Beitrag hören Podcast abonnieren
César Luís Menotti 1981 (imago sportfotodienst)
César Luís Menotti 1981 (imago sportfotodienst)

"In Erinnerung bleiben die Teams, die mit gutem Spiel gewonnen haben", hat César Luis Menotti einmal gesagt. Menotti propagierte "linken", schönen Fußball. Er wird nun offiziell 80 Jahre alt, obwohl sein eigentlicher Geburtstag schon einige Tage vorbei ist.

"Heute als ich aufgestanden bin und gesehen hab, dass der Verband AFA ein Grundstück in Marbella, Spanien gekauft hat um einen neuen Messi zu suchen.. da hab ich gedacht, das gibt es doch nicht", sagt César Luis Menotti.

"Hier in Argentinien haben die Klubs kein Wasser! Es gibt kein Geld für die Nachwuchsförderung! Und sie suchen einen Crack in Europa. Damit zerstören sie den südamerikanischen Fussball doch selbst. Unglaublich! Eine Schande dieser Laden! Da krieg ich Halsweh. Sowas macht mir echt Lust, sich von hier zu verpissen und nach Uruguay zu ziehen.

"Dem Fußball Poesie gegeben"

So ist er. Wortgewaltig, frei heraus, Chefkritiker des Kommerzes und der Korruption im aktuellen Fussball und oberster Verfechter des Wahren, Guten und Schönen. Auch mit 80 Jahren noch.  Trainerikone César Luis Menotti, der Dürre, el Flaco, wie ihn in seiner Heimat alle nennen,

Fans sagen über ihn: "Für uns ist der Flaco das Größte, was es gibt! Er hat für uns den ersten Weltmeister-Titel geholt. Außerdem ist er einfach ein guter Typ. Ich liebe ihn!

Vielen Dank, Flaco, dass du dem Fussball Poesie gegeben hast, und vor allem auch Courage und Werte

Die Wahrheit ist, er hat den Fussball revolutioniert, sogar Pep Guardiola kam, um von ihm zu lernen."

César Luís Menotti 1983 beim FC Barcelona (imago sportfotodienst)César Luís Menotti 1983 beim FC Barcelona (imago sportfotodienst)

Linker, Bonvivant, einstiger Kettenraucher. Keiner philosophierte so schön über die Welt des runden Leders wie Menotti, bis vor wenigen Jahren, vor allem wenn es um seine Theorie des linken und des rechten Fußballs ging – um Spielintelligenz, Fantasie und Leidenschaft statt den verbissenen Kampf um Resultate, bei dem der Zweck jedes Mittel heiligt.

Menotti sagte: "Der Ball ist für den Spieler wie die Worte für den Poeten, am Fuss oder auf dem Kopf mancher Spieler wird er zum Kunstwerk. Das wichtigste, was mir der Fussball gegeben hat, ist ein Mittel, mit dem ich mich ausdrücken konnte."

Seine Spieler hätten die Diktatur der Taktik und den Terror der Systeme besiegt, Menottis wohl berühmtester Satz – gesagt im Moment seines größten Triumphes, der zusammenfiel mit der größten Niederlage seines Landes. 1978, in Argentinien herrschte eine grausame Militärdiktatur. Menotti, selbst Mitglied der kommunistischen Partei, holte den ersten WM-Pokal des Landes, während wenige Kilometer vom Stadion entfernt Regimegegner gefoltert und ermordet wurden.

80 und kein bisschen leise

Menotti sagte: "Ich hatte nie eine Beziehung zu den Militärs, ging zu keinem Gala-Dinner. Das wahre Ausmaß der Grausamkeiten kam dann erst später ans Licht, es sind Dinge, die einem nicht in den Kopf gehen wollen, sie haben Menschen verschwinden lassen, getötet!"

Ein Jahr später gewann Menotti dann auch noch die U20-Weltmeisterschaft, mit einem gewissen Diego Armando Maradona, damals 18 –und klar wird er immer wieder gefragt: Messi oder Maradona?

Menotti will das nicht entscheiden: "Nein, nein, das sind zwei komplett unterschiedliche Persönlichkeiten. Beide außergewöhnlich, in ihrer Zeit. Der Diego war einer, der immer Paroli bot, das Spiel war alles für ihn, verschoss einen Pass und kritisierte sich eine Woche lang, sein Leben war der Fussball."

Menotti selbst hat ebenfalls keine Absichten, es mit 80 ruhiger angehen zu lassen – gerade arbeitet er am Aufbau einer Online-Trainerschule. Geboren wurde er übrigens schon am 22. Oktober 1938, ein paar Tage vor seinem offiziellen Geburtstag am 5. November – denn sein Vater musste zwei Tage nach der Geburt vereisen und verpasste die Frist zur Einschreibung beim Standesamt in der Heimatstadt Rosario. Da habe er einfach ein späteres Geburtsdatum angegeben.

Mehr zum Thema

Fußball und Folter - Wie Argentinien an 1978 erinnert
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 27.05.2018)

1978: Argentiniens Triumph und Trauer - WM-Finale unweit des Folterzentrums
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 20.05.2018)

César Luís Menotti - "Man fängt an, sich bei so viel Fußball zu langweilen"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 12.03.2017)

Nachspiel

Integration im FußballDas Spiel ist bunt
Das Bild zeigt den vorläufigen Kader der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Fußball WM in Russland. (Obere Reihe v.l) Joachim Löw, Bundestrainer, Kevin Trapp, Manuel Neuer, Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno, Joshua Kimmich und Julian Brandt. (Zweite Reihe v.l) Jerome Boateng, Matthias Ginter, Jonas Hector, Marvin Plattenhardt, Antonio Rüdiger, Jonathan Tah und Sebastian Rudy. (Dritte Reihe v.l) Mats Hummels, Mesut Özil, Niklas Süle, Julian Draxler, Ilkay Gündogan, Sami Khedira und Leon Goretzka. (Untere Reihe v.l) Toni Kroos, Thomas Müller, Marco Reus, Leroy Sané, Timo Werner, Nils Petersen und Mario Gomez. (dpa - Bildfunk )

Migration und Integration im Fußball: Es ist kompliziert. Von Anfang an prägten Spieler mit migrantischen Erfahrungen den Fußball, oft wird die integrative Kraft des Sports betont. Doch in den Stadien und Gremien bleiben Deutsche unter sich.Mehr

Die Geschichte der SkierKurven kratzen
Historische Skier und Schneeschuhe vor einer Hütte in den französischen Alpen, aufgenommen am 13.7.2010  (imago / blickwinkel)

Über 4000 Jahre sind die frühesten Funde alt: Diese Skier waren allerdings noch sehr kurz. Richtig lang waren die hölzernen Exemplare kanadischer Goldgräber im 19. Jahrhundert. Mit derartigen "Brettern" haben die Hightech-Skier von heute aber nichts mehr gemein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur