Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 07.12.2018

CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer"Erste Seite eines neuen Kapitels"

Moderation: Marcus Pindur

Annegret Kramp-Karrenbauer winkt ins Publikum, rechts neben ihr steht Angela Merkel in lockerer Pose (photothek/Imago)
Annegret Kramp-Karrenbauer winkt ins Publikum, rechts neben ihr steht Angela. (photothek/Imago)

Unter Annegret Kramp-Karrenbauer wird die Union sich ändern, darin sind sich unsere Gäste einig. Aber sie streiten über das Wie. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz fordert, sich wieder auf christliche Werte zu besinnen.

Den Wechsel im CDU-Vorsitz bezeichnet der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer als "dramatischen Einschnitt". Die Frage ist für ihn, ob die CDU dadurch wieder zu ihrer alten Größe gelangen kann. Die Partei müsse es nun vor allem schaffen, sich neu auszurichten. Dabei dürfe sie keine extremen Positionen übernehmen, sagt Niedermayer und begründet das damit: "Weil man mit Extrempositionen relativ wenig Wähler erreicht."

CDU-Mitglieder hoffen auf Neuausrichtung

Auf einem CDU-Parteitag hatten die Delegierten zuvor Annegret Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Vorsitzende gewählt. Sie löst damit Angela Merkel ab, die 18 Jahre die Partei geleitet hat. Dass sie nun deren Politik fortsetzen wird, bezweifelt der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Bernstiel. Kramp-Karrenbauer sei keine "Mini-Merkel". Dass habe sie auch bewiesen, als sie sich in der Migrationspolitik deutlicher äußerte als es Merkel zuvor getan habe. So sei dieser Tag die "erste Seite eines neuen Kapitels der CDU".

Trotz der deutlichen Aussagen der neuen CDU-Vorsitzenden erwartet der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz von Kramp-Karrenbauer, dass sie sich wieder stärker auf die christlichen Werte besinnt. "Mit dem C im Namen kann man nicht Menschen im Mittelmeer sterben lassen", sagt er. Wie Kramp-Karrenbauer die Union künftig ausrichtet, dürfte auch bestimmen, welche Regierungsoptionen die Partei künftig hat. Denn, so Polenz, "von einer absoluten Mehrheit hat niemand geträumt".

Grüne Mihalic: "Erlebe die CDU als tief gespalten"

Doch Kramp-Karrenbauers Erfolg auf dem Parteitag in Hamburg war knapp. In einer Stichwahl erhielt sie nur knapp mehr Stimmen als ihr Konkurrent Friedrich Merz. "Ich erlebe die CDU als tief gespalten", sagt die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Irene Mihalic. "Es wird für die neue Parteiführung darauf ankommen, die CDU zu einen und mit der CSU als Union zu präsentieren, damit das mit der Regierungsarbeit wieder funktioniert." Unklar sei ihr noch, sagt Mihalic, wofür Annegret Kramp-Karrenbauer wirklich stehen werde.

(nsc)

Darüber diskutieren live während des Parteitags:
Christoph Bernstiel (CDU), Bundestagsabgeordneter aus der Jungen Gruppe der Unionsfraktion
Ruprecht Polenz (CDU), ehemaliger CDU-Generalsekretär
Irene Mihalic (B90/Grüne), Innenpolitische Sprecherin der bündnis-grünen Bundestagsfraktion
Prof. Oskar Niedermayer, emeritierter Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin
Korbinian Frenzel, Berichterstatter vom CDU-Parteitag für Deutschlandfunk Kultur

Wortwechsel

Die PflegereformGroßer Wurf oder fauler Kompromiss?
Eine medizinische Pflegekraft, in blauer Krankenhaus-Bekleding, hält während einer Demonstration ein Stück Toilettenpapier mit der Aufschrift "Ich bin kein Oktopus mit 8 Armen" in den Händen.  (AFP / Odd Andersen)

Lange wurde gestritten, nun hat die Große Koalition einen Gesetzentwurf zur Pflegereform vorgelegt. Eckpunkte sind höhere Löhne, Entlastung für Pflegebedürftige und höhere Beiträge für Kinderlose. Kritiker bezweifeln die Wirksamkeit und Finanzierung.Mehr

Europas Problem mit BelarusSanktionen und was noch?
Proteste in Polen auf der Strasse. Ein Schild 'FREE Roman Protasevich' wird hochgehalten während einer Demonstration vor dem Europäischen Kommissionsbüro in Warschau, 24. Mai 2021 (AFP / Wojtek Radwanski)

Auf die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Minsk reagierte die EU mit Sanktionen gegen Belarus. Doch an dessen Seite steht weiterhin Russland. Sollte Brüssel sich nun auch mit Moskau anlegen und ist die EU dazu bereit?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur