Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel | Beitrag vom 07.12.2018

CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer"Erste Seite eines neuen Kapitels"

Moderation: Marcus Pindur

Beitrag hören Podcast abonnieren
Annegret Kramp-Karrenbauer winkt ins Publikum, rechts neben ihr steht Angela Merkel in lockerer Pose (photothek/Imago)
Annegret Kramp-Karrenbauer winkt ins Publikum, rechts neben ihr steht Angela. (photothek/Imago)

Unter Annegret Kramp-Karrenbauer wird die Union sich ändern, darin sind sich unsere Gäste einig. Aber sie streiten über das Wie. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Rupert Polenz fordert, sich wieder auf christliche Werte zu besinnen.

Den Wechsel im CDU-Vorsitz bezeichnet der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer als "dramatischen Einschnitt". Die Frage ist für ihn, ob die CDU dadurch wieder zu ihrer alten Größe gelangen kann. Die Partei müsse es nun vor allem schaffen, sich neu auszurichten. Dabei dürfe sie keine extremen Positionen übernehmen, sagt Niedermayer und begründet das damit: "Weil man mit Extrempositionen relativ wenig Wähler erreicht."

CDU-Mitglieder hoffen auf Neuausrichtung

Auf einem CDU-Parteitag hatten die Delegierten zuvor Annegret Kramp-Karrenbauer als neue CDU-Vorsitzende gewählt. Sie löst damit Angela Merkel ab, die 18 Jahre die Partei geleitet hat. Dass sie nun deren Politik fortsetzen wird, bezweifelt der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph Bernstiel. Kramp-Karrenbauer sei keine "Mini-Merkel". Dass habe sie auch bewiesen, als sie sich in der Migrationspolitik deutlicher äußerte als es Merkel zuvor getan habe. So sei dieser Tag die "erste Seite eines neuen Kapitels der CDU".

Trotz der deutlichen Aussagen der neuen CDU-Vorsitzenden erwartet der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz von Kramp-Karrenbauer, dass sie sich wieder stärker auf die christlichen Werte besinnt. "Mit dem C im Namen kann man nicht Menschen im Mittelmeer sterben lassen", sagt er. Wie Kramp-Karrenbauer die Union künftig ausrichtet, dürfte auch bestimmen, welche Regierungsoptionen die Partei künftig hat. Denn, so sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Rupert Polenz, "von einer absoluten Mehrheit hat niemand geträumt".

Grüne Mihalic: "Erlebe die CDU als tief gespalten"

Doch Kramp-Karrenbauers Erfolg auf dem Parteitag in Hamburg war knapp. In einer Stichwahl erhielt sie nur knapp mehr Stimmen als ihr Konkurrent Friedrich Merz. "Ich erlebe die CDU als tief gespalten", sagt die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Irene Mihalic. "Es wird für die neue Parteiführung darauf ankommen, die CDU zu einen und mit der CSU als Union zu präsentieren, damit das mit der Regierungsarbeit wieder funktioniert." Unklar sei ihr noch, sagt Mihalic, wofür Annegret Kramp-Karrenbauer wirklich stehen werde.

(nsc)

Darüber diskutieren live während des Parteitags:
Christoph Bernstiel (CDU), Bundestagsabgeordneter aus der Jungen Gruppe der Unionsfraktion
Ruprecht Polenz (CDU), ehemaliger CDU-Generalsekretär
Irene Mihalic (B90/Grüne), Innenpolitische Sprecherin der bündnis-grünen Bundestagsfraktion
Prof. Oskar Niedermayer, emeritierter Politikwissenschaftler, Freie Universität Berlin
Korbinian Frenzel, Berichterstatter vom CDU-Parteitag für Deutschlandfunk Kultur

Wortwechsel

EU zwischen Brexit und Italien-KriseStabile Schieflage
Theresa May und Jean-Claude Juncker halten ihre Hände gegenseitig. Sie lachen herzlich. (AP Photo/Francisco Seco)

Das Tauziehen um die Scheidungsbedingungen beim Austritt der Briten aus der EU hat sich erneut dramatisch zugespitzt. Ein "Exit vom Brexit" ist nicht völlig ausgeschlossen. Gleichzeitig entwickelt sich Italien zu einem weiteren Problem.Mehr

Fördern ohne Fordern Alternativen zu Hartz IV
Illustration: Menschen stehen an, um mit einem Mann zu sprechen, der an einem Schreibtisch sitzt.  (imago stock&people)

Kaum eine politische Reform wird so heiß diskutiert wie Hartz IV. SPD und Grüne überbieten sich mit Vorschlägen, die Grundsicherung zu ersetzen. Aber sind dies wirklich Alternativen? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen? Mehr

Abfall-Europameister DeutschlandWohin mit dem Müll?
Eine Mülldeponie bei Köln (imago / Felix Jason )

Die Deutschen produzieren immer mehr Müll. Und das Recycling stößt an Grenzen, die Müllverbrennungsanlagen auch, und den Abfall einfach zu exportieren wird schwieriger. Ersticken wir in unserem Müll - oder schaffen wir es, ernst zu machen mit der Abfallvermeidung?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur