Sonntag, 15.09.2019
 

Neue Musik | Beitrag vom 11.06.2019

CD-Labels für Neue MusikDie Musik ist eine Scheibe

Von Leonie Reineke

Beitrag hören
Eine Person hält sich acht CDs vor das Gesicht. Sie steht mitten im Wald. (Jacob Wall / EyeEm)
Tonträger auf dem Weg zu Glaubensfragen. (Jacob Wall / EyeEm)

Nicht nur die etablierten Labels konzentrieren sich nach wie vor auf das Modell des physischen Tonträgers. Immer wieder gründen sich auch neue unabhängige Labels für Gegenwartsmusik - oft mit dem Wunsch der Manifestierung einer Szene oder einer ästhetischen Idee.

Sehen wir es ein: Im Jahr 2019 ist die CD nur noch ein historisches Speichermedium. Download-Plattformen und Streaming-Dienste haben längst die Führung übernommen.

Die Schallplatte ist zwar alt genug, um schon wieder im Trend zu sein, allerdings nur in Liebhaberkreisen. Wie positioniert sich im Zuge dieser Entwicklungen die zeitgenössische Musik – ein Bereich, dessen klingende Dokumentation und Distribution sich weitgehend auf dem CD-Markt abspielt?

Hier geht es zur Playlist der Sendung

Labels für physische Tonträger schaffen Orientierung und Klassifikationsmöglichkeiten in der unübersichtlichen Welt der neuen Musik. Aber lohnt es sich wirklich, an der CD als Darreichungsmedium festzuhalten? Geht es ums Materiellwerden von Flüchtigem? Oder um die erkennbare Bündelung von Inhalten, um Profilbildung?

Mehr zum Thema

Das Publikum als Werkzeug der Neuen Musik - Re-Aktion
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 5.2.2019)

Jean-Pierre Collot spielt Jean Barraqué - Regenbogenfarben und Schwarze Löcher
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 11.4.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur