Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.07.2017

Catherine Ingram, Andrew Rae: "Wo ist Warhol?"Unterhaltsames Kunstlexikon in bunten Bildern

Von Eva Hepper

Podcast abonnieren
Buchcover "Wo ist Warhol?" von Catherine Ingram und Andrew Rae vor einer pinken Mauer. (Montage: imago/ Diaphanes Verlag)
Catherine Ingram, Andrew Rae: "Wo ist Warhol?“ (Montage: imago/ Diaphanes Verlag)

Neben Andy Warhol begegnet man in "Wo ist Warhol?" in zwölf bunten Szenarien dem Who's Who der Kunstwelt. Auf spielerische Art wird so das Wissen des Lesers abgefragt und man erfährt spannende Details über Akteure der Kunstgeschichte.

Das knallbunte Wimmelbild zeigt eine Nacht im legendären New Yorker Club "Studio 54": Feierwütige in fantastischen Klamotten fegen über den Tanzboden, spärlich Bekleidete bis Halbnackte wiegen sich im Takt, Langmähnige und Glatzköpfe, Alte und Junge, Männer und Frauen geben sich Rausch und Ekstase hin. Hier tobt ein wildes Partyvolk aus aller Herren Länder, sogar ein Pferd ist mitten im Getummel zu entdecken. 

Aber nach dem Pferd fragen Catherine Ingram und Andrew Rae nicht. Der Titel ihres originellen Kinderbuches lautet vielmehr: "Wo ist Warhol?" Also fährt man mit dem Finger über die zahllosen Figuren und Gesichter. Ob das hier der weltberühmte Künstler ist? Nein, das ist Elton John. Und der? Fehlanzeige. Das ist Truman Capote, direkt neben Liza Minelli und Michael Jackson. Der aber müsste es doch sein: Das typische blond-silberne Haar, Sonnenbrille, Shirt und Lederjacke, so kennt man Warhol. Und? Treffer, die Auflösung am Ende des Buches bestätigt den Verdacht und stellt auch die anderen Protagonisten vor.

Vom Nachtclub in die Sixtinische Kapelle

Es ist eine Spezialität von Catherine Ingram und Andrew Rae, sich Kunst und Künstlern spielerisch zu nähern. Andy Warhol haben die Kunsthistorikerin und der Illustrator bereits mit einer gezeichneten Biografie porträtiert, nun nähern sie sich der Popart-Ikone mit einer anderen Variante. In zwölf gemalten, für die Kunstwelt bedeutenden Szenarien, haben sie den Artisten versteckt. Beginnend mit dem New Yorker Nachtclub, geht es weiter in die Sixtinische Kapelle, ins Bauhaus, an den Strand von Trouville oder sogar mitten hinein in einzelne Kunstwerke wie etwa Hieronymus Boschs "Garten der Lüste".
 

Das Bauhaus als Wimmelbild aus dem Buch "Wo ist Warhol?" (Diaphanes Verlag: "Wo ist Warhol?")Das Bauhaus als Wimmelbild in "Wo ist Warhol?" (Diaphanes Verlag: "Wo ist Warhol?")


Auf jeweils einer Doppelseite inszeniert Andrew Rae seine farbenfrohen Tableaus, die die ausgesuchten Schauplätze mit ihren (vielen!) Protagonisten zeigen. Den Strand von Trouville, der als Wiege des Impressionismus gilt, lassen sich etwa die Künstler Eugène Boudin, Claude Monet mit seiner Ehefrau Camille, Gustave Courbet sowie die Literaten Gustave Flaubert und Marcel Proust entdecken. In der Sixtinischen Kapelle begegnet man Leonardo da Vinci, Raffael und Michelangelo, die Londoner Szenerie zeigt Yoko Ono, John Lennon, David Hockney, Mick Jagger oder Francis Bacon; und mittendrin natürlich immer Andy Warhol.

Sachkundig und pointiert

Den erkennt man schließlich schnell, aber die anderen? Dafür braucht es die Auflösung der Suchbilder, die den Illustrationen folgt. Hier informiert Catherine Ingram sachkundig und pointiert über die künstlerischen Szenen und ihre Bedeutung. Sie weiß, wer "Disco Sally" war, stellt die "Dame mit dem Hermelin" vor oder erklärt, warum der Celebrity Warhol seine Freude am Konkurrenzkampf der Maler-Promis Michelangelo und Raffael gehabt hätte.
 
Es ist eine originelle Idee, sich auf der Suche nach Warhol durch die Kunstgeschichte zu bewegen, auch wenn die Auswahl der Szenarien sich nicht immer erschließt. Spaß macht es in jedem Fall, die Figuren zu entschlüsseln, und so quasi nebenbei spannende Geschichten aus der Welt der Kunst zu erleben.

Catherine Ingram, Andrew Rae: "Wo ist Warhol?"
Aus dem Englischen von Sabine Schulz
Diaphanes Verlag, Berlin 2017
40 Seiten, 16,95 Euro

Mehr zum Thema

Flaneure der Aufmerksamkeit - Wie sich unser Bild von Prominenz wandelt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.04.2017)

Illustratorin Rotraut Susanne Berner - Die Welt als Wimmelbild
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 30.06.2016)

"Pop-Kultur"-Festival 2017 - Drei Tage voller Popkultur
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 22.06.2017)

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

Romanyschyn und Lessiw: "Sehen"Es werde Licht!
Zu sehen ist das Cover des Buches "Sehen" von Romana Romanyschyn. (Deutschlandradio / Gerstenberg Verlag)

Dieses Bildersachbuch lehrt einen im wahrsten Sinne des Wortes das Sehen! Mit seinen fantastischen Farben, Formen und Informationen lernt man schnell, warum sehen können so wichtig für uns Menschen ist. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur