Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 17.09.2020

Cat Stevens / Yusuf: "Tea for the Tillerman"Die eigenen Songs aus den 70ern gecovert

Von Kerstin Poppendieck

Beitrag hören
Yusuf Islam alias Cat Stevens mit Gittarre und Sonnenbrille auf der Bühne. (Getty Images / Michael Kovac)
Cat Stevens / Yussuf im Jahr 2019 in Los Angeles: Das neue Album ist das alte. (Getty Images / Michael Kovac)

50 Jahre nach seinem Album „Tea For The Tillerman“ veröffentlicht Cat Stevens / Yusuf eine Neuauflage des Klassikers. Die Songs wurden nicht einfach neu abgemischt. Stevens hat die Texte vielmehr umgeschrieben, neu arrangiert und eingespielt.

Die gleichen Songs, die gleiche Reihenfolge, aber zeitgemäß arrangiert. So kommt ein Album daher, auf dem Cat Stevens / Yussuf sich selbst covert. "Tea For The Tillerman "erscheint ein halbes Jahrhundert nach der Erstauflage des gleichnamigen Erfolgsalbums aus dem Jahr 1970.

In den Songs der Neuauflage gibt es wesentlich mehr Instrumente. Es gibt Bläser, Streicher, eine Hammondorgel. Und Cat Stevens / Yussuf spielt mit musikalischen Stilen, die man so von ihm noch nie gehört hat. R ’n’ B ist beispielsweise dabei, Desert Blues und in einem Song wird sogar gerappt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Er hat schon alles neu arrangieren lassen. Die Produktion klingt einfach viel geschliffener. Wenn man es vergleicht mit 1970, da war alles roher. Ich fand auch spontaner. Obwohl es interessanterweise die gleichen Produzenten gibt bei beiden Alben", sagt unsere Musikredakteurin Kerstin Poppendieck.

(huc)

Tonart

Corona-StudieKonzerte sind möglich
Tim Bendzko (imago images / xim.gs)

Pünktlich zum gerade beschlossenen Shutdown ab Montag liegen die Ergebnisse einer Studie über die Sicherheit von Konzerten vor – und sie sind überraschend gut. Es braucht nur das richtige Hygienekonzept.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur